Hein: EDV-Verkabelung nun an fünfzehn Pflichtschulen modernisiert

Beamer wurden – zum Unmut der Schulleiter – viel zu spät von StR Schobesberger bestellt

„Über die Sommerferien wurde heuer die EDV-Verkabelung in fünfzehn städtischen Schulen durch die ILG fertiggestellt. Damit sind alle Pflichtschulen EDV-technisch modernisiert und verkabelt worden. Nur jene Schulen, bei denen ohnehin eine Generalsanierung ansteht, werden im Zuge dieser Sanierung neu verkabelt “, berichtet Infrastrukturreferent und ILG-Aufsichtsratsvorsitzender Vizebürgermeister Hein: „Damit hat unsere städtische Immobiliengesellschaft ihre Tätigkeiten planmäßig abgeschlossen. Die beauftragten Fachleute hätten auch die Beamer montieren und installieren können, wenn diese rechtzeitig geliefert worden wären.“

Üblicherweise wurden in den letztjährigen Modernisierungs-Etappen die Beamer, die vom zuständigen Geschäftsbereich Kultur und Bildung/Abt. Schule, der in die politische Verantwortung der grünen Stadträtin Eva Schobesberger fällt, angeschafft und durch die von der ILG beauftragten Elektriker samt Halterung montiert und installiert. „Das ist nur sehr geringer Mehraufwand und auch die wirtschaftlichste Vorgangsweise“, erklärt Hein: „Heuer allerdings konnten diese Geräte offenbar durch verspätete Auftragserteilung bis zum Abschluss der Elektroarbeiten nicht geliefert und somit auch nicht montiert werden. Was auch zum Unmut zahlreicher Schulleiter geführt hat.“

Die von der ILG beauftragten Elektrofirmen haben inzwischen die Baustellen abgeschlossen. An den Schulen hat bereits die Reinigungsphase begonnen und die ausständige Montage der Beamer muss zu einem späteren Zeitpunkt nachgeholt werden. „Leider wird dieses Versäumnis unweigerlich zu Mehrkosten führen. Alleine schon, weil neuerliche Fahrt- und Rüstkosten anfallen und auch die Einrichtung geschützt und anschließend wieder gereinigt werden muss. Das Zusammenspiel der Beteiligten muss zukünftig besser funktionieren“, fordert Hein abschließend.