FPÖ-Sicherheitsstadtrat Dr. Michael Raml: Innovative Möglichkeiten der Straßenbeleuchtung nutzen

Freiheitliche bringen in kommender Gemeinderatssitzung Antrag auf Implementierung situativer Straßenbeleuchtung ein

„Städte stehen derzeit gerade im Energie- und Sicherheitsbereich vor wachsenden Herausforderungen. Besonders deutlich zeigt sich das bei der Beleuchtung des öffentlichen Raumes. Einerseits soll Energie eingespart werden, andererseits muss eine entsprechende Verkehrssicherheit durch ausreichende Beleuchtung für alle Verkehrsteilnehmer sichergestellt bleiben. Gleichzeitig kann eine adäquate Beleuchtung des öffentlichen Raumes auch zu einer nachhaltigen Attraktivierung von Wohnräumen und für ein höheres subjektives Sicherheitsgefühl beitragen. Eine Antwort auf diese Herausforderungen kann die sogenannte ‚situative‘ oder auch ‚smarte‘ Beleuchtung bieten“, erklärt Raml.

Im Rahmen dieses Konzepts werden Straßenleuchten mit Bewegungssensoren ausgerüstet. Diese registrieren, ob sich in seinem Überwachungsbereich ein Verkehrsteilnehmer bewegt. Befindet sich kein Fußgänger oder Fahrzeug auf der Straße, wird das Licht bis auf 15 % der normalen Leuchtkraft abgeblendet. Beispiele aus der Praxis zeigen, dass durch diese Maßnahmen, in Kombination einer flächendeckenden Umstellung auf LED-Beleuchtung, ein Einsparpotential von 80 % der zur Beleuchtung aufgewendeten Energie erreicht werden kann.

„Der Zeitpunkt für eine Umstellung ist günstig, da das Bundesministerium für Klimaschutz, Umwelt, Energie, Mobilität, Innovation und Technologie, derzeit eine entsprechende Umstellung fördert. Die Stadt Linz darf diese Chance, Klimaschutz und Sicherheit nachhaltig zu vereinen, nicht ungenützt verstreichen lassen und die anderen Fraktionen unseren Antrag mittragen werden“, so Raml.

Hein: Neue Beleuchtung und frischer Anstrich für AEC-Unterführung

Mit Licht und Gestaltung gegen Angsträume im öffentlichen Raum vorgehen

„Nach den Unterführungen am Hinsenkampplatz und beim Infracenter in der Salzburger Straße erhielt jetzt auch die AEC-Unterführung ein ‚Makeover‘. Die düstere und schmuddelige Situation dieser stark frequentierten Fußgängerpassage gehört nun endlich der Vergangenheit an. Mit weißer Farbe und stärkerer Beleuchtung gehen wir so konsequent gegen Angsträume im öffentlichen Raum vor“, berichtet der Linzer Infrastrukturreferent Markus Hein: „Durch ein Bewusstsein des ‘Sehens und Gesehen-werdens‘ wird das Sicherheitsgefühl bei der Nutzung von Unterführungen deutlich verbessert. Es bleibt zu hoffen, dass diese Unterführung den Linzerinnen und Linzer möglichst lange in sauberem und unbeschmiertem Zustand erhalten bleibt.“