Wimmer zu Linz-Linien-Kontrollen: Nicht am falschen Fleck „sparen“

Gerechtigkeit, Sicherheit und Einnahmen sind im Öffi-Verkehr sehr wichtig

„Am heutigen ‚Weltspartag‘ berichten die OÖ. Nachrichten, dass die Kontrollen in den Linz Linien nur ‚sporadisch‘ stattfänden. Falls das stimmt (was wir umgehend prüfen), würde hier eindeutig am falschen Fleck ‚gespart‘“, so der stellvertretende Vorsitzende des Aufsichtsrats der Linz AG, Vbgm Detlef Wimmer: „Nach dem sehr raschen Ende der Fremdvergabe und der Absicht, die Kontrollen selbst aufzustellen, haben wir schon mehrmals auf mögliche Schwierigkeiten dabei hingewiesen. Aufgrund der bisher sehr guten Zusammenarbeit mit den Zuständigen der Linz AG gehe ich davon aus, dass entsprechende Maßnahmen gesetzt und die schwierige Situation berücksichtigt wurde.“

Entsprechende detaillierte Zahlen hat Wimmer in einer sofortigen Reaktion bereits angefordert. „Eine Umstellung kann natürlich Schwierigkeiten bringen. Das sollte aber schon absehbar sein und entsprechend berücksichtigt werden. Ich bin nicht generell für oder gegen die Kontrollen im eigenen Bereich – wichtig ist, dass sie funktionieren“, stellt Wimmer fest: „Damit meine ich aber nicht ‚nur‘ Gerechtigkeit für zahlende Fahrgäste und Einnahmen für den Ausbau des öffentlichen Verkehrs, sondern nicht zuletzt auch die objektive Sicherheit und das subjektive Sicherheitsgefühl der zahlenden Fahrgäste, die durch gut ausgebildete Kontrolleure vor Ort verbessert werden können. Zudem ist auch die ‚Hausordnung‘ in Bus und Bim einzuhalten, damit Servicequalität und Sauberkeit stimmen.“