Walcher: Baumpflanzungs-Offensive für Linz!

Linzer Freiheitliche fordern Konzept zur langfristigen Begrünung

Linz hat einen erfreulichen Grünflächenanteil von über 50 Prozent. Gerade in den dichtverbauten innerstädtischen Gebieten ist dieser Anteil aber weitaus kleiner (z.B. Neustadtviertel: 2,6%).  „Innerstädtische ´Steinwüsten´ werden in Linz nicht nur von der Bevölkerung schlecht angenommen, sie haben auch andere Nachteile. Strahlungswärme und Reflexion sind aufgrund der versiegelten Flächen besonders hoch – was vor allem an warmen Tagen alles andere als einladend wirkt“, erklärt die freiheitliche Gemeinderätin Susanne Walcher. „Diesen negativen Effekten kann man entgegenwirken. Einerseits mit einer weitläufigen Fassadenbegrünung, was die freiheitliche Linzer Gemeinderatsfraktion bereits erfolgreich auf den Weg gebracht hat. Und andererseits: mit Bäumen!“

Denn Bäume haben in mehrfacher Hinsicht positive Auswirkungen auf das Stadtklima. „Sie spenden Schatten und schützen so unmittelbar vor der Sonne. Die gefühlte Temperatur im Baumschatten liegt ca. 10 bis 15 Grad unter jener im Schatten eines Gebäudes. Weiters verdunsten sie Wasser und erzeugen so Verdunstungskälte. Außerdem filtern sie Feinstaub und wandeln CO2 in Sauerstoff um“, erläutert Walcher die zahlreichen Vorteile der Bäume.

„Deshalb braucht es in Linz eine Baumpflanzungs-Offensive!“, fordert Susanne Walcher. „Die freiheitliche Gemeinderatsfraktion wird in der kommenden Gemeinderatssitzung den Antrag einbringen, die zuständigen Stadtsenatsmitglieder zur Erarbeitung so eines Konzeptes zu beauftragen. Darüber hinaus sollen wirksame Maßnahmen zum Schutz gefährdeter Bäume gesetzt werden. Etwa ein weißer Anstrich der Stämme als Hitzeschutz oder ´Gießpatenschaften´ für engagierte Anrainer. Auch das österreichweit und international praktizierte Modell der Baumpatenschaften für Unternehmen und Private soll in Linz eingeführt werden. Dadurch wird zur Finanzierung der Baumpflanzungs-Offensive beigetragen“, erklärt die Freiheitliche abschließend.