Urfahraner Grünmarkt – die unendliche Geschichte von Ankündigungen und Verschiebungen

Bereits 3,7 Mio. Euro in Umbauarbeiten versenkt, doch es geht munter weiter

Der Urfahraner Grünmarkt wurde im Jahr 2011 um 3,7 Millionen Euro neu gestaltet. „Ein einladender Park mit integriertem Markt sollte das Gelände für Gäste attraktiver machen und neue Kunden anlocken. So war zumindest der Plan“, erinnert Vizebürgermeister Markus Hein: „Doch leider hat der steril wirkende Umbau nur eines bewirkt, die gewünschten Kunden nahmen den neuen Markt nicht an und blieben aus. Für die Linzerinnen und Linzer hieß es, außer Spesen nichts gewesen. Im September 2017 forderten die Freiheitlichen deshalb vom zuständigen Referenten Vizebürgermeister Bernhard Baier ein neues Konzept für den Grünmarkt!“

Doch das neue Konzept ließ lange auf sich warten und wurde genauso oft verschoben, wie angekündigt. Auch jetzt wurde die bereits mehrmals angekündigte Umsetzung auf das Frühjahr 2021 verschoben. Natürlich gehen dieser wieder Umbauarbeiten voran. Diesmal will der zuständige ÖVP-Vizebürgermeister die 2011 installierten Kojen entfernen und das Gebäude soll als Markthalle im neuen Glanz erstrahlen. „Es bleibt zu hoffen, dass diese Rechnung so aufgeht und der Steuerzahler nicht wieder auf den Umbaukosten sitzenbleibt. Fakt ist, dass Vizebürgermeister Baier viel Zeit ungenutzt verstreichen ließ. Er hätte dieses Plätzchen schon lange in eine grüne Erholungsoase für die Bevölkerung umwandeln können. Ob das Ausräumen der Kojen wirklich reicht, ist ungewiss“, erklärt Hein abschließend.