Hein: Innerhalb kurzer Zeit zweiter Katzenschwanz gehäutet!

Es ist naheliegend, in Linz treibt ein Tierquäler sein Unwesen – FPÖ-Vizebürgermeister erhöht ausgelöstes Kopfgeld auf 1500 Euro


Nachdem erst vergangene Woche ein entsetzlicher Fall von Tierquälerei in Kleinmünchen aufgekommen ist, sorgt nun ein weiterer Fall für entsetzen: Erneut wurde einem Stubentiger der Schwanz gehäutet, wie es auf der Facebookseite der Tierrettung Oberösterreich ersichtlich ist. Dieses Mal hat das Tier die grauenhafte Tortur nicht überstanden. Für den FPÖ-Vizebürgermeister Markus Hein, bestätigt der Vorfall die Präsenz eines Tierquälers in Linz: „Gab es vergangene Woche noch wenige Zweifler, die annahmen es habe sich um einen Unfall gehandelt, legt der neueste Fall der innerhalb kürzester Zeit auftrat, nahe, dass doch eine Bestie ihr grauenhaftes Spiel mit Tieren treibt. Ich erhöhe daher die von mir ausgelobte Belohnung auf 1500 Euro für Hinweise, welche bei der Ergreifung dieser Bestie behilflich sind und wiederhole meine Forderung nach härteren Strafen für Tierquäler“, so Hein entschlossen.