Hein/Raml sagen mit Plakatkampagne DANKE an alle Helden des Alltags

Zusammenhalt statt politischem Kalkül

„In der aktuellen Krisenzeit ist es unglaublich wichtig, dass man sich auf die Linzerinnen und Linzer verlassen kann. Tagtäglich stellt uns das Coronavirus vor neue Herausforderungen. Deshalb wollen wir einfach einmal ´Danke´ sagen“, so der freiheitliche Linzer Vizebürgermeister Markus Hein. „Danke allen Frauen und Männern, die in den verschiedensten Bereichen täglich das Leben in unserer Stadt aufrecht erhalten. Sie sind die Helden des Alltags, denen wir von Herzen danken wollen.“

Für Gesundheitsstadtrat Michael Raml ist wichtig: „Derzeit können wir alle zu Helden des Alltags werden! Indem jeder bestmöglich zuhause bleibt und damit seine Mitmenschen vor der Verbreitung des Virus schützt. Mir ist bewusst, dass das große Disziplin und Entbehrung erfordert – das sind wahrlich heldenhafte Tugenden. Wir nutzen deshalb unsere ab morgen startende Plakatkampagne dafür, dass wir allen Helden ´Danke´ sagen und bewusst nicht für politische Agitation. In Krisenzeiten braucht es gemeinsame Lösungen und eine gute Zusammenarbeit. Für Streit und politisches Kalkül ist dabei kein Platz!“

„Natürlich werden wir auch weiterhin alles uns Mögliche für die bessere Bewältigung der Krise tun. Damit für die Linzerinnen und Linzer auch nach der Krise das Leben gut weitergeht, braucht es dringend einen Hilfsfonds für die Linzer Unternehmer und Arbeiter. Sie müssen jetzt Geld ´bar auf die Hand´ bekommen! Nur so können sie diese Zeit überstehen. Dafür setzen wir uns ein!“, so Hein und Raml, die abschließend appellieren: „Schützen wir, was wir lieben!“