Hein: E-Scooter Verhaltenskodex wird nachgeschärft – mehr Ökologie bei Fahrzeugflotten

Nach knapp einem Jahr mit E-Scooter ist der Markt noch sehr dynamisch

Seit knapp einem Jahr gibt es in Linz entlehnbare E-Scooter. Der Höhepunkt wurde allerdings bereits im vergangenen Jahr überschritten. Einige große Anbieter gingen so rasch, wie sie auch nach Linz gekommen waren. Der letzte große Vermieter, der ging, war vor wenigen Wochen Lime. Trotz anfänglicher Probleme, die es wegen des großen Andrangs in Linz gab, hat sich die Situation durch die Einführung eines verbindlichen Verhaltenskodex deutlich verbessert, berichtet der freiheitliche Vizebürgermeister Markus Hein: „Der erste Schritt mit dem Verhaltenskodex ist getan. Wir müssen aber zukünftig mehr Augenmerk auf ökologischen Footprint der Fahrzeuge richten!“

Weiterhin ist die Dynamik am E-Scooter Markt sehr groß. Es wurde nun auch medial bekannt, dass der europäische Anbieter Circ, mit dem die Zusammenarbeit in Linz bis jetzt hervorragend war, vom amerikanischen Anbieter Bird geschluckt wurde. Wie Bird, der auf ein sogenanntes Franchise-Verteilsystem setzt, nach Linz passt, wird genau zu beobachten sein. Bei der Fahrzeugflotte wollen wir keine Rückschritte dulden. Circ und Tier haben gezeigt, dass ökologischere Fahrzeuge möglich sind. Diese haben eine vielfach längere Lebensdauer und setzen auf ein Akku-Wechselsystem. „Sollten Anbieter, die in Linz noch nicht aufgetreten sind, der Meinung sein, dass sie die vermeintlichen Lücken mit ihren, vielleicht nicht zu Linz passenden Angebot, schließen müssen, wollen wir aber in der Entwicklung sicher keinen Rückschritt machen.“

Hein kündigt an, dass der Verhaltenskodex, der mühsam mit allen in Linz aufgetretenen Anbietern erarbeitet wurde und auch verbindlich ist, erweitert wird. Es soll auch mehr Augenmerk auf die Fahrzeugflotte gelegt werden. Wir wollen in Linz keine „Wegwerf-E-Scooter“, sondern nachhaltige, stabile Systeme, die auch auf ein Akku-Wechselsystem setzen: „Unser Regelwerk hat bereits jetzt eindeutig einiges zur Beruhigung der anfänglichen Situation beigetragen. Die Festlegung auf ökologische Fahrzeuge soll den Markt für technisch hinterherhinkende E-Scooter unattraktiv machen!“, so Hein abschließend.