Gesundheitsstadtrat Dr. Michael Raml: Anstellung von Ärzten in leerstehenden Ordinationen durch ÖGK kann nur Übergangslösung sein

Um flächendeckende Versorgung zu garantieren, muss kurzfristig gehandelt aber auch langfristig strategisch gedacht werden.

Wo lange die Kassenarztpraxis leer steht, sollen bald Mediziner auch stundenweise einspringen können, so aktuelle Pläne der Österreichischen Gesundheitskasse. Vorerst sollen über das Pilotprojekt „Ärztebereitstellungsgesellschaft“ neun Standorte in Wien und Niederösterreich bedient werden. „Auch in Linz ist der Ärztemangel längst angekommen. Immer mehr Linzer finden kaum mehr einen Hausarzt, auch Kinderärzte fehlen. Die Idee der ÖGK über eine „Ärztebereitstellungsgesellschaft“ dem Ärztemangel kurzfristig entgegenzutreten, ist vielleicht tatsächlich eine Übergangslösung, um die Bedürfnisse der Patientinnen und Patienten erfüllen zu können. Ohne einer ordentlichen politischen Diskussion und ohne festgelegtes Ende dieser Maßnahme halte ich das insgesamt aber für nicht unproblematisch. Mittel- und langfristig muss die ÖGK ihrer Rolle als strategischer Partner der Gesundheitspolitik und der Ärzteschaft gerecht werden und nicht zur Personalleasingfirma für Gesundheitsberufe verkommen“, so der Linzer Gesundheitsstadtrat Dr. Michael Raml. 

„Wir brauchen eine nachhaltige Lösung des Ärztemangels, bei der die Bedürfnisse der Patienten und Mediziner entsprechend berücksichtigt werden. Dazu gehört eine leistungsorientierte Honorierung, wie es in jedem privat geführten Unternehmen selbstverständlich ist. Die ÖGK war jedoch bisher nicht in der Lage, mit den Ärzten eine vernünftige, einheitliche Honorarbasis zu finden. Das treibt viele Mediziner weg von Kassenverträgen und hin zum Wahlarztmodell.“ Jetzt den Spieß umzudrehen und die niedergelassenen Ärzte als Leistungserbringer zu Angestellten des öffentlichen Kostenerstatters zu machen, berge bei längerer Anwendungsdauer im Sinne der Patienten auch Gefahren. Dürfen Ärzte dann auch weiter frei entscheiden, was sie im Sinne des Patienten verordnen oder sage die ÖGK von vorneherein, was bezahlt wird und was nicht. Man müsse alle Auswirkungen einer solchen „Notlösung“ bedenken, stellt der Linzer Gesundheitsstadtrat klar.

Gesundheitsminister soll endlich aktiv werden und mit der ÖGK einen Masterplan zur Sicherung der Patientenversorgung durch niedergelassenen Ärzte erarbeiten.

„Seit vielen Jahren warne ich vor dem Problem des Ärztemangels in Linz und in ganz Oberösterreich. Niedergelassene Haus- und Fachärzte werden immer weniger. Diese Situationen belastet in erster Linie die patientennahe medizinische Versorgung, aber auch die Spitäler“, so Raml. Das gefährde die medizinische Versorgungssicherheit und erzeuge hohe öffentliche Kosten. 

„Seit Jahren widme ich mich der Stärkung der Struktur der niedergelassenen Ärzte, versuche Anreize zu erarbeiten, um einerseits junge Ärzte im eigenen Land halten zu können und andererseits Strukturen aufzubauen, mit denen man Patienten ideal versorgen kann.“

Ein vernünftiger bundesweiter Honorarkatalog seitens der ÖGK gehöre da genauso dazu, wie eine ordentliche Lösung in der Frage von Hausapotheken. Eine moderne Ambulanzlösung um eine effiziente Aufteilung zwischen Versorgung in Spitälern und bei niedergelassenen Ärzten gehöre zu seiner Forderungsliste, wie auch ein Überdenken der Studienplatzregelung für österreichische Medizinstudenten. 

„Ich habe Modelle zur kommunalen Bindung von Ärzten erarbeitet und zahlreiche Gespräche mit Patienten, Ärzten und Gesundheitsökonomen geführt, um mir ein umfassendes Bild zu machen. Wir haben in Linz mit dem Gesundheitsindikator einen eigenen Kompass für unseren gesundheitspolitischen Weg entwickelt und sind die ersten, die zum EU-Cancerplan2040 einen klaren Vorstoß unternommen haben, wie man die Ziele vielleicht doch noch erreichen kann. Bei aller Kreativität und Kraft der Stadt Linz brauchen wir dennoch von der Bundespolitik mehr Engagement im Bereich Gesundheitspolitik als 4,8 Milliarden Euro für Corona-Tests.“ Kurzfristig muss ich aus der Not heraus jede Verbesserung für die Patientenversorgung nehmen, die mir angeboten wird, mittelfristig aber lasse ich weder eine Zerstörung des freien Berufes Arzt, noch eine Notlösung als Dauerlösung für die Patienten zu, so Raml abschließend.

FP-Gemeinderätin Patricia Haginger: Freiheitlicher Antrag soll Lagebild über Personalengpässe im KUK liefern

Transparenz ist wichtige Voraussetzung für zielgerichtete Lösungen gegen den Ärzte- und Pflegemangel

Die Linzer FPÖ nimmt die Sorge über Personalnöte im Kepler Universitätsklinikum zum Anlass für einen Antrag in der kommenden Gemeinderatssitzung am Donnerstag: „Schon seit langem schlägt die Personalvertretung des größten Spitals in Oberösterreich Alarm. In vielen Bereichen des Klinikums bestünde akuter Personalmangel und die Suche nach qualifiziertem Personal gestalte sich immer schwieriger. Viele Maßnahmen, um die Probleme dauerhaft lösen zu können, liegen im Kompetenzbereich des Landes und des Bundes. Aber auch die Geschäftsführung des KUK könnte selber eine weitere Maßnahme setzen, um die Problemlösung zumindest zu vereinfachen und den tatsächlichen Bedarf transparenter darzustellen. Transparenz ist eine wichtige Voraussetzung für zielgerichtete Lösungen gegen den Ärzte- und Pflegemangel“, so Antragstellerin GR Patricia Haginger, stellvertretende Vorsitzende des städtischen Gesundheitsausschusses.

Einen Lösungsansatz sieht Haginger in der Implementierung eines Monitoringsystems für unbesetzte Stellen, ähnlich einem Dashboard. „Aufgeschlüsselt nach den klinischen Abteilungen, unterteilt in Berufsgruppen, könnten so Mangelfächer leichter erkannt werden, was eine wesentliche Voraussetzung für eine noch zielgerichtete Reaktion bieten würde. Ergänzend dazu sollte ein regelmäßiges adäquates Berichtswesen an die Gesundheitslandesrätin des Landes OÖ und den Gesundheitsstadtrat der Stadt Linz eingerichtet werden“, erklärt Haginger ihr Anliegen.

Gesundheitsstadtrat Dr. Michael Raml fordert sofortigen Ausbau der Medizinstudienplätze

Krankenhäuser und Ordinationen überlastet, aber fast zehnfache Bewerberzahl für Medizinstudium

„Der Ärztemangel ist schon längst in Linz angekommen. Unzählige Linzer finden keinen Hausarzt mehr, auf Facharzttermine wartet man oftmals Monate und laufend alarmiert die Belegschaft des KUK, immerhin das größte Krankenhaus des Landes. Das ist eine untragbare Situation. Der Medizinstandort Linz versorgt nicht nur die 210.000 Linzer, sondern ist für das ganze Bundesland relevant“, zeigt der Linzer Gesundheitsstadtrat Dr. Michael Raml auf. Aktuell berichtet der Betriebsratsvorsitzende des KUK, dass von den 1800 Betten aufgrund von Personalengpässen schon lange nicht mehr alle belegt werden können. Gesundheitsstadtrat Raml will das Problem an der Wurzel packen, er fordert von der Bundesregierung den sofortigen Ausbau der Medizinstudienplätze: „Es ist schon fünf nach zwölf, wir brauchen dringend mehr Ärzte, die uns so bald als möglich zur Verfügung stehen. Jedes Zuwarten verschlimmert die Situation weiter, denn alleine das Studium dauert sechs Jahre. Die Kosten für einen Studienplatz – 2017 waren es zwischen 55.000 und 63.000 Euro pro Jahr – rechnen sich volkswirtschaftlich betrachtet mit Sicherheit rasch. Nichts zu tun und den Kopf in den Sand zu stecken ist teurer und vor allem menschlich untragbar.“ 

Raml weist darauf hin, dass es viel mehr Bewerber als Studienplätze gibt: Österreichweit stehen derzeit 1.850 Studienplätze für Erstsemestrige zur Verfügung. Österreichweit haben sich heuer aber sogar knapp 16.000 Personen für den Aufnahmetest an den Universitäten Wien, Graz, Innsbruck und Linz angemeldet. In Linz sind den 310 Studienplätzen rund 1900 Bewerber entgegengestanden. „Interessenten gäbe es genug, nämlich österreichweit fast zehnmal so viel. Für einen Studienplatz an der Linzer JKU haben sich auch sechsmal so viele Bewerber angemeldet. Ich bin zutiefst davon überzeugt, dass darunter eine Menge fähige angehende Ärzte wären, die durch das Kaputtsparen verhindert werden“, so Raml abschließend.

Gesundheitsstadtrat Dr. Raml: In über zehn Abteilungen im Kepler Uniklinikum sind Betten gesperrt, weil Personal fehlt. Der Gesundheitsminister muss endlich an großen Schrauben drehen, um den gravierenden Ärzte- und Pflegemangel in den Griff zu bekommen – etwa mit zusätzlichen Studienplätzen, mit der Verpflichtung, einige Jahre in Österreich als Arzt zu arbeiten!

4 von 10 Medizinabsolventen wandern ins Ausland ab

Der Mangel an Ärzten und Pflegepersonal ist in Linz voll angekommen. Nicht nur bei den niedergelassenen Ärzten und den Pflegern in Seniorenheimen – auch die Krankenhäuser haben massiv zu kämpfen. „Die oberösterreichische Gesundheitsreferentin Christine Haberlander hat am Donnerstag im Landtag informiert, dass im Kepler Universitätsklinikum akuter Mangel herrscht. Auf zahlreichen Stationen sind Betten geschlossen. Der Grund: Es fehlt an medizinischem und an Pflegepersonal. Die Situation wird zunehmend aussichtslos. Der Gesundheitsminister muss endlich an großen Schrauben drehen, um die Situation in den Griff zu bekommen. Eine dieser Schrauben ist die immense Abwanderung von Medizinabsolventen nach dem Studium “, erklärt der Linzer Gesundheitsstadtrat Dr. Michael Raml und fordert: „4 von 10 Medizinstudium-Absolventen wandern nach wie vor ins Ausland ab. Es ist daher überfällig, Anreize zu schaffen, um ausgebildete Mediziner in Österreich zu behalten, um diese Krise nicht noch weiter zu verschärfen. Ich kann mir etwa vorstellen, einige zusätzliche Studienplätze mit der Bedingung zu vergeben, nach der Ausbildung einige Jahre in Österreich zu arbeiten.“

Bessere Bedingungen und höhere Löhne für Pflegepersonal

Der Mangel an Pflegepersonal kann für den Linzer Gesundheitsstadtrat vor allem durch Verbesserungen der Arbeitsbedingungen erreicht werden: „Der Pflegeberuf ist wahrlich nicht leicht. Höhere Löhne und Entlastungen im Arbeitsalltag sind überfällige Maßnahmen, um den Mangel zu bekämpfen. Die Bundesregierung und Minister Rauch müssen sich endlich zu Veränderungen und vor allem zu Verbesserungen bekennen und rasch handeln“, unterstreicht Raml abschließend.

Gesundheitsstadtrat Dr. Raml begrüßt frühzeitige Praktika für Medizinstudenten der JKU bei Hausärzten: Der niedergelassene Bereich muss weiter gefördert werden!

Erwartungen an das Arbeitsleben haben sich auch bei Medizinern geändert

„Ich begrüße die frühzeitige Sensibilisierung unserer Medizin-Studenten an der Linzer Med-Fakultät auf die erfüllende Tätigkeit als Hausarzt“, kommentiert der Linzer Gesundheitsstadtrat Dr. Michael Raml die nunmehrige Möglichkeit zum bezahlten Praktikum für Medizin-Studenten bei einem Hausarzt. „Bekanntlich nehmen Praktika oftmals großen Einfluss auf die spätere Berufswahl. Ein Hineinschnuppern in eine Arztpraxis kann große Wirkung im Kampf gegen den voranschreitenden Ärztemangel im niedergelassenen Bereich entfalten. Sinnvolle Modelle wie dieses, um das Gesundheitssystem für unsere Bürger langfristig aufrecht zu erhalten, müssen jedenfalls gefördert werden“, unterstreicht Raml, der in der nächsten Gemeinderatssitzung mit einer Resolution die Gründung von zwei Primärversorgungszentren samt Kinderarztstellen im Linzer Süden forcieren will.

Auch im Hinblick auf die aktuelle Debatte rund um Wahl- und Kassenärzte stellt der Linzer Gesundheitsstadtrat klar: „Mir geht es darum, dass wir vor allem den Arztberuf insgesamt attraktiver machen, anstatt mit dem drohenden Zeigefinger über Zwangsarbeit für Mediziner zu sprechen. Nur gemeinsam und mit vereinten Kräften können Lösungen geschaffen werden. Was ist das momentan für ein Bild für angehende Mediziner, das Ärzte- und Versichertenvertreter momentan zeichnen?“ Raml stellt klar: „Es ist absolut kontraproduktiv, wenn sich ÖGK und Ärztekammer medial gegenseitig Schuldzuweisungen und Drohszenarien auszurichten und der Gesundheitsminister noch Öl hineingießt. Verbesserungen für alle Seiten werden wir nur über Gespräche auf Augenhöhe und Offenheit für neue, innovative Ansätze erreichen. Gerade in schwierigen Zeiten ist es umso wichtiger, über den Tellerrand zu sehen und Mut für Neues zu zeigen. Die Erwartungen an das Arbeitsleben haben sich auch bei Medizinern geändert, das müssen wir akzeptieren und darauf eingehen.“