FPÖ-Gemeinderätin Martina Tichler zum internationalen Frauentag: Die Pflege von Angehörigen muss angemessen vergütet werden!

Mit sinnvollen Maßnahmen anstatt linkem Polit-Aktionismus setzt sich die FPÖ mit voller Kraft für die echte Gleichstellung von Frauen ein

„Etwa 80 Prozent der pflegebedürftigen Menschen in Österreich werden zu Hause durch Angehörige gepflegt. Zu einem Großteil wird diese belastende Aufgabe von Frauen geleistet. Nur diese Pflege im Familienkreis ermöglicht umfassende Betreuung aller Pflegebedürftigen. Pflege ausschließlich durch professionelle Kräfte könnte sich der Staat nicht leisten“, zitiert die freiheitliche Gemeinderätin, Martina Tichler aus der Internetseite des Bundesministeriums für Soziales. „Anscheinend ist den regierenden Parteien bewusst, wie wichtig pflegende Angehörige für unser System sind. Die Frage ist, warum werden diese zum größten Teil weiblichen Personen, dennoch nicht ausreichend unterstützt? Anstatt weiter Unmengen an Steuergelder in Genderprojekte zu stecken, könnte man hier effektiv etwas für Frauen bewirken“, zeigt sich Tichler überzeugt. „Es darf nicht vorkommen, dass Frauen, welche sich für Kindererziehung und Pflege der Angehörigen entscheiden, neben dem schlechten bis hin zu keinem Verdienst später auch die Altersarmut droht. Pflegezeiten müssen zur Gänze zur Pension angerechnet werden,“ unterstreicht Tichler anlässlich des internationalen Frauentags.

„Für uns Freiheitliche ist es selbstverständlich, diese Leistungen an unserer Gesellschaft angemessen zu würdigen. Wir setzen uns seit langem für die echte Gleichstellung beider Geschlechter ein. Von linken Blendgranaten wie ´Gender-Sternen´ oder dem ´Binnen-I´ hat keine Frau etwas. Die FPÖ Linz will hier mit gutem Beispiel vorangehen: Bereits im vergangenen Jahr konnte das freiheitliche Sozialprogramm vorgestellt werden, das den Bereichen ‚Frauen’ ‚Familien’ und ‚Pflege’ großen Stellenwert einräumt. Auch heuer wird dieses Programm wieder als Grundlage für unsere frauenpolitische Arbeit im Linzer Gemeinderat dienen“, so die Freiheitliche. Von den anderen Parteien fordert Tichler mehr Einsatz für eine echte Besserstellung der Frauen und weniger Gender-Blendgranaten.