Hein: Gleissanierung in der südlichen Landstraße schreitet planmäßig voran

Erste Bauetappe ist bereits abgeschlossen – zu Pfingsten folgt die zweite

Die notwendigen Sanierungsarbeiten am Gleisbett in der südlichen Landstraße verlaufen zur vollen Zufriedenheit des zuständigen Verkehrsreferenten Vizebürgermeister Markus Hein: „Mit den Asphaltierungsarbeiten am Sonntag, 19.4.20, konnte der erste Abschnitt der Sanierungsarbeiten der Straßenbahntrasse an der südlichen Landstraße zwischen der Goethekreuzung und der Haltestelle Bürgerstraße erfolgreich abgeschlossen werden. Die exakten Planungstätigkeiten im Vorfeld waren die Voraussetzung dafür, dass die eigentlichen Bautätigkeiten so schnell über das Osterwochenende erledigt werden konnten.“

Laut Hein wird der zweite Abschnitt, für den bereits die baulichen Vorarbeiten großteils erledigt sind, zu Pfingsten zwischen der Haltestelle Bürgerstraße und Bismarckstraße nach demselben Planungs- und Bauprinzip abgewickelt. „Die Sanierung dient vor allem der Stabilisierung des Gleisunterbaus sowie der Reduktion von Schwingungen und Lärm! Mit diesen Sanierungen sollte nun endlich über viele Jahre Ruhe in die Landstraße einkehren!“, erklärt Hein abschließend.

Hein: Neue Donaubrücke Linz – Facharbeiter an Einreise gehindert

Bau von kritischer Infrastruktur darf nicht durch ständige Regeländerungen behindert werden

Bis gestern Abend hat es sehr gut ausgesehen, dass die Bauarbeiten an der Neuen Donaubrücke Linz heute wieder aufgenommen werden können. Denn planmäßig hätten die dringend benötigten Schweißer aus Tschechien und der Slowakei gestern anreisen und ihre Arbeit am Vormontageplatz weiterführen sollen. „Daraus wird leider vorerst nichts, denn die österreichischen Grenzbehörden hinderten die Facharbeiter an der Einreise“, berichtet Infrastrukturreferent Vizebürgermeister Markus Hein: „Mir wurde mitgeteilt, dass am vergangenen Freitag die Einreisebestimmungen auch für Tschechien und die Slowakei nach Österreich verschärft wurden. Wer kein negatives COVID-19-Attest dabei hat, darf die österreichische Grenze nicht mehr passieren!“

Hein ist verärgert, denn mit den ständig sich kurzfristig ändernden Regeln wird es langsam schwierig: „Wir haben letzte Woche alles abgeklärt, damit die Einreise ungehindert stattfinden kann. Die Vorbereitungen der ARGE Bau richteten sich auch danach. Wenn aber praktisch von einem auf den anderen Tag etwas anders gilt, ist ein planmäßiges Arbeiten nahezu unmöglich!“ Laut neuesten Informationen sollen die betroffenen Arbeiter rasch getestet werden, sodass sie am kommenden Wochenende anreisen und die Arbeit Anfang der Woche starten können.

„Die Stadt selbst hat keinen Einfluss darauf, von wo sich ein Auftragnehmer sein Personal holt “, erklärt Hein: „Die Auftragsvergabe erfolgte durch eine Ausschreibung.  Die Stadt hat auf das operative Wirken der Auftragnehmer keinen rechtlichen Einfluss. Wir können hier nur darauf drängen, dass die Baustelle auch vor Ort – den in den Stahlwerken wird weiterhin produziert – rasch wieder in Betrieb geht. Wenn es aber zu weiteren Verschärfungen kommt, wäre es durchaus ratsam, sich auch am österreichischen Arbeitsmarkt umzusehen, ob nicht doch entsprechende Fachkräfte verfügbar sind.“

Hein: Wiederaufnahme der Bautätigkeiten an der Neuen Donaubrücke Linz noch im April

Geschaffene Voraussetzung dafür war die Einigung der Sozialpartner

„Die Linzer Brücken-Trilogie soll noch im April wieder komplett fortgesetzt werden. Beide ASFINAG-Baustellen sind bereits wieder im Betrieb – an der Neuen Donaubrücke Linz sollen die Bauarbeiten nach Ostern wieder starten“, kündigt Planungsreferent Vizebürgermeister Markus Hein an: „Wenn es keine wesentlichen Änderungen in den Reisebestimmungen gibt, dann werden die Schweißer aus der Slowakei und aus Tschechien am 15. April die Arbeit am Vormontageplatz in Urfahr wieder aufnehmen. Ob der COVID-19 bedingte Stillstand am Vormontageplatz zu weiteren Verzögerungen führen wird, können wir noch nicht abschätzen. Die Produktion in den drei Stahlwerken war davon nicht betroffen!“

Vorab sind natürlich alle Sicherheitsmaßnahmen (Hygiene, Schutzmasken, Unterkünfte,…), auf die sich Sozialpartner geeinigt haben, zu berücksichtigen und natürlich auch umzusetzen. „Wir haben vorab auch geklärt, ob die Einreise der Arbeiter bestimmten Restriktionen unterliegt und waren mit der zuständigen Gesundheitsbehörde bereits in Kontakt. Wir bekamen die für die Baustelle erfreuliche Auskunft, dass slowakische Bauarbeiter derzeit mehr oder weniger ungehindert nach Österreich einreisen dürfen“, erklärt Hein weiter.

Hein erinnert abschließend: „Die Bauarbeiten an der Neuen Donaubrücke Linz wurden seitens der ARGE Bau vor ca. zwei Wochen, wegen der unklaren Situation für Baustellen, in Folge der verordneten Maßnahmen der Bundesregierung zur Eindämmung der Coronavirus-Pandemie, eingestellt. Wie mit den Vorgaben der Bundesregierung auf Baustellen umzugehen ist, war für viele Bauunternehmen unklar, sodass einige – auch wichtige – Baustellen eingestellt wurden und andere eben nicht. Diese Situation war nur wenig zufriedenstellend und bedurfte dringend einer einheitlichen Lösung!“

Hein: Wiederaufnahme der Bautätigkeiten an der Neuen Donaubrücke Linz noch im April

Geschaffene Voraussetzung dafür war die Einigung der Sozialpartner

„Die Linzer Brücken-Trilogie soll noch im April wieder komplett fortgesetzt werden. Beide ASFINAG-Baustellen sind bereits wieder im Betrieb – an der Neuen Donaubrücke Linz sollen die Bauarbeiten nach Ostern wieder starten“, kündigt Planungsreferent Vizebürgermeister Markus Hein an: „Wenn es keine wesentlichen Änderungen in den Reisebestimmungen gibt, dann werden die Schweißer aus der Slowakei und aus Tschechien am 15. April die Arbeit am Vormontageplatz in Urfahr wieder aufnehmen. Ob der COVID-19 bedingte Stillstand am Vormontageplatz zu weiteren Verzögerungen führen wird, können wir noch nicht abschätzen. Die Produktion in den drei Stahlwerken war davon nicht betroffen!“

Vorab sind natürlich alle Sicherheitsmaßnahmen (Hygiene, Schutzmasken, Unterkünfte,…), auf die sich Sozialpartner geeinigt haben, zu berücksichtigen und natürlich auch umzusetzen. „Wir haben vorab auch geklärt, ob die Einreise der Arbeiter bestimmten Restriktionen unterliegt und waren mit der zuständigen Gesundheitsbehörde bereits in Kontakt. Wir bekamen die für die Baustelle erfreuliche Auskunft, dass slowakische Bauarbeiter derzeit mehr oder weniger ungehindert nach Österreich einreisen dürfen“, erklärt Hein weiter.

Hein erinnert abschließend: „Die Bauarbeiten an der Neuen Donaubrücke Linz wurden seitens der ARGE Bau vor ca. zwei Wochen, wegen der unklaren Situation für Baustellen, in Folge der verordneten Maßnahmen der Bundesregierung zur Eindämmung der Coronavirus-Pandemie, eingestellt. Wie mit den Vorgaben der Bundesregierung auf Baustellen umzugehen ist, war für viele Bauunternehmen unklar, sodass einige – auch wichtige – Baustellen eingestellt wurden und andere eben nicht. Diese Situation war nur wenig zufriedenstellend und bedurfte dringend einer einheitlichen Lösung!“

Hein: Bauarbeiten an Neuer Donaubrücke rasch wieder aufnehmen

Einigung der Sozialpartner schafft nun klare Verhältnisse 

Die Bauarbeiten an der Neuen Donaubrücke Linz wurden seitens der ARGE Bau vor knapp zwei Wochen, wegen der unklaren Situation für Baustellen, durch die verordneten Maßnahmen der Bundesregierung zur Eindämmung der Coronavirus- Pandemie, eingestellt, erinnert Planungsreferent Vizebürgermeister Markus Hein: „Wie mit den Vorgaben der Bundesregierung auf Baustellen umzugehen sei, war für viele Bauunternehmen unklar, sodass einige – auch wichtige – Baustellen eingestellt wurden und andere eben nicht! Diese Situation war nur wenig zufriedenstellend und bedurfte einer dringenden einheitlichen Lösung!“

Der freiheitliche Planungsreferent hofft nun, dass sich der Stillstand auf der Brückenbaustelle rasch ändern soll und führt als Grund dafür die frisch ausverhandelte Vereinbarung der Sozialpartnerschaft an: „Andere Unternehmen haben bereits angekündigt, dass sie ihre Baustellen sukzessive wieder hochfahren wollen. Ich gehe auch davon aus, dass nun durch die klaren Bedingungen dies auch bei unserer Baustelle der Fall sein wird.“ Seine städtischen Mitarbeiter hat Hein bereits instruiert, mit der ARGE Bau Kontakt aufzunehmen und die weitere Vorgehensweise zu besprechen. Aus Heins Sicht steht aber nun einer Weiterführung der Baustelle nichts mehr entgegen!

Hein: Bauarbeiten zur Gleißsanierung in südlicher Landstraße bleiben aktiv

Bau an kritischer Infrastruktur muss so lange wie möglich fortgesetzt werden

Derzeit erfolgen die Vorarbeiten zur Gleißsanierung in der südlichen Landstraße. Trotz der herrschenden Ausgangsbeschränkungen in Folge der Corona-Pandemie kann der Bau an kritischer Infrastruktur nicht einfach ausgesetzt werden. „Notfallbaumaßnahmen müssen auch in Krisenzeiten fortgesetzt werden. Auf Straßenbahnen und O-Busse ist die Öffentlichkeit trotz Corona nach wie vor dringend angewiesen. Insofern kann auch die Ausbesserung des schadhaften Gleißbettes in der südlichen Landstraße nicht weiter warten. Dabei werden aber selbstverständlich alle notwendigen Maßnahmen zur Absicherung der Baustelle ergriffen, um ein mögliches Infektionsrisiko zu vermeiden“, erklärt der freiheitliche Infrastrukturreferent Markus Hein.

Nach Abschluss der Vorarbeiten beginnt Ostern der erste Bauabschnitt der Sanierung. Der zweite Bauabschnitt ist für Pfingsten geplant. „Derzeit liegen wir mit dem Projekt – trotz Krise – noch voll im Zeitplan. Die relevanten Verkehrsbehinderungen mit Schienenersatzverkehr werden sich voraussichtlich auf rund 3 Tage pro Bauabschnitt beschränken. Diese Behinderungen wurden jeweils auf die Ferientage zu Ostern und Pfingsten gelegt. Die Einschnitte für die Linzerinnen und Linzer haben wir damit auf das unbedingt notwendige Minimum beschränkt“, führt Hein abschließend aus.

Hein: Arbeiten auf Baustelle der Neuen Donaubrücke Linz wegen Corona-Krise eingestellt

Eindämmung des Virus und Gesundheit der Menschen haben absoluten Vorrang

Schlechte Nachrichten gibt es nun auch von der Baustelle der Neuen Donaubrücke Linz. Diese muss leider wegen der Corona-Krise und zur Verminderung der Ausbreitungsgefahr eingestellt werden. Gestern wurden lediglich noch Sicherungs- und Aufräumarbeiten durchgeführt. Heute werden die Arbeiten an der Baustelle vollständig eingestellt, berichtet Infrastrukturreferent Vizebürgermeister Markus Hein: „So schmerzhaft es auch ist, ich habe volles Verständnis dafür, dass in dieser unklaren Situation, in der sich die Lage täglich ändern kann, ein Weiterführen der Baustelle keinen Sinn macht.“

„Die ARGE Bau hat uns gestern Mittag informiert, dass die Stahlbauarbeiten an der Neuen Donaubrücke Linz wegen der verordneten Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Corona-Virus eingestellt werden. Aufgrund der aktuellen Maßnahmen, Ausgangsbeschränkungen und sonstigen Vorgaben der österreichischen Bundesregierung und der Nachbarländer, aus denen der Großteil des Baustellenpersonals kommt, muss die Baustelle bis auf weiteres geschlossen werden!“, gibt Hein bekannt.

Die Werksfertigung der Stahlteile in den drei Produktionsstätten in Deutschland, Tschechien und Ungarn wird derzeit noch weitergeführt. Wie lange diese Arbeiten noch durchgeführt werden können, hängt natürlich davon ab, wie sich die Krise weiterentwickelt und von etwaigen weiteren Einschränkungen, die umzusetzen sind, erklärt Hein: „Fakt ist aber, dass die derzeitigen Einschränkungen bereits zu Problemen bei der Logistik und der Qualitätssicherung führen!“