Hein zu Linzer Arbeitslosenzahlen: Arbeitslosen- statt Lockdown-Ampel!

Der deutliche Anstieg um über 31%(!) in Linz soll von der ÖVP bitte nicht schöngeredet werden

Die von der türkis/grünen Bundesregierung herbeigeführte Corona-Krise lässt die Arbeitslosigkeit auch in Linz stark ansteigen. „Im September verzeichnet die Stadt einen unglaublichen Anstieg um 31% im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. In Oberösterreich sind es immerhin noch 21,8%. Besonders betroffen in Linz sind ausländische Arbeitslose (+37,4%). Die Bundesregierung muss endlich handeln und eine Trendumkehr herbeiführen. Jeder weitere ungenutzte Tag sorgt nur für mehr Arbeitslosigkeit in unserer Heimatstadt“, fordert der freiheitliche Vizebürgermeister Markus Hein die Bundesregierung auf, umgehend wirksame Maßnahmen zu ergreifen und schlägt vor, dass eine Arbeitslosenampel für Österreich sinnvoller als eine Lockdown-Ampel wäre. Diese Ampel würde uns transparent die gesamte Misere aufzeigen.

Dass sich die Lage ´auf erhöhtem Niveau weitgehend stabilisiert´ habe, so wie es der oberösterreichische ÖVP-Wirtschaftslandesrat Markus Achleitner sieht, beschönigt nur die tatsächlich dramatische Situation am heimischen Arbeitsmarkt. „Erfahrungsgemäß wissen wir, dass die Arbeitslosigkeit in den Wintermonaten saisonbedingt noch einmal deutlich ansteigen wird. Das dicke Ende kommt also erst noch. Wir wollen daher auch keine Stabilisierung bei einem derzeitigen Plus von 31% bei den Arbeitslosen, wir wollen endlich Taten von der Bundesregierung sehen, die den Arbeitsmarkt wieder ankurbeln und dann auf niedrigem Arbietslosenniveau stabilisieren“, so Hein abschließend.

Hein: Lockdown führt zu negativen Langzeitfolgen am Linzer Arbeitsmarkt

Der Weg zurück zur Normalität wird für den Arbeitsmarkt eine große Herausforderung

Die besorgniserregenden Zahlen zur Arbeitslosigkeit zeigen: Auch nach dem Ende des Corona-Lockdowns und dem Hochfahren der Wirtschaft in vielen Bereichen hat Linz weiterhin mit einer extrem hohen Arbeitslosigkeit zu kämpfen. „Der Lockdown der türkis-grünen Bundesregierung gefährdet Arbeitsplätze und die Existenz vieler Menschen. Einen zweiten Lockdown würde die Linzer Wirtschaft nicht verkraften“, berichtet Vizebürgermeister Markus Hein.

Gegenüber den Vormonaten gibt es zwar einen leichten Rückgang der Arbeitslosigkeit. Aber der Linzer Arbeitsmarkt erholt sich nur zögerlich. 10.712 Menschen hatten im Juni in Linz keine Arbeit, weitere 1.931 saßen in Schulungen. Im Vergleichszeitraum Juni 2019 ist das ein schmerzhafter Anstieg um +52,9 Prozent. Unter den Gruppen der Arbeitslosen sticht mit 71,0% vor allem die Ausländerarbeitslosigkeit besonders hervor. „Das dicke Ende ist aber noch nicht erreicht. Viele Betriebe haben die Kurzarbeit bis in den Herbst verlängert. Läuft diese aus, ist mit einem weiteren Anstieg der Arbeitslosigkeit in Linz zu rechnen“, warnt Hein abschließend.

FP-Stumptner: Arbeitslosigkeit-Anstieg von 72%(!) innerhalb eines Jahres

Katastrophale Entwicklung am Arbeitsmarkt erfordert Taten, statt Ankündigungen

 „Die Entwicklung der Arbeitslosenzahlen in der Landeshauptstadt ist katastrophal. Durch die Krise mitverursacht, waren im April rund 13.000 Personen arbeitslos gemeldet. Dieses wirtschafts- und sozialpolitische Alarmzeichen darf keinesfalls schöngeredet, die Corona-Krise nicht als Ausrede verwendet werden! Wenn in einer der wirtschaftlich potentesten Regionen Österreichs die Arbeitslosenzahlen derart explodieren, ist ein Verweis auf bisherige Leistungen durchaus entbehrlich. Insbesondere die vollmundig angekündigten Maßnahmen der Regierung müssen endlich in Gang kommen!“, fordert der freiheitliche Gemeinderat Peter Stumptner.

Für Stumptner besonders drastisch fällt der Anteil an jugendlichen Arbeitslosen aus: Besonders dramatisch trifft es die Menschen im Alter bis 19 Jahren, wo sich die Zahl der Arbeitslosen um 91,1% verschlechtert hat. Gleich dahinter haben sich die Arbeitslosen in der Gruppe von 20 bis 24 um 89,6% verschlechtert.

Eines ist klar: Wenn die Menschen keine Arbeit haben, können sie weniger konsumieren und weniger Angebote in Anspruch nehmen. Die Stadt darf aber nicht auf bekannte sozialistische Augenauswischerei hereinfallen, sondern muss plausible Konzepte auf den Tisch legen“, so Stumptner abschließend.