Stumptner: Splittfreie Straßen für mehr Verkehrssicherheit

Gründliche Entfernung von Rollsplitt als Sicherheitsplus für Zweiradlenker

„Winterzeit ist Rollsplitt-Zeit und das ist auch gut so. Im Winter ein Segen und im Frühling Fluch, zumindest für zahlreiche Zweiradfahrer. Da dieser im Bereich von Kreuzungen, Kreisverkehren und Kurven eine erhebliche Gefahrenquelle für Zweiradlenker darstellt. In Zeiten in denen sich das Zweirad, ob Motorrad, Motorroller, oder auch das Fahrrad zunehmender Beliebtheit bei Pendlern erfreut, ist es umso wichtiger die Sicherheit für diesen Lenkerkreis zu erhöhen. Zudem verbraucht ein Zweirad, wie im Fall des Fahrrades oder auch des Motorrades bekanntlich weniger Platz und keinen, oder wesentlich weniger Kraftstoff als ein herkömmlicher PKW. Somit tragen Zweiräder aktiv zur Verkehrsentlastung und Schonung der Umwelt bei. Durch die Attraktivierung des Zweirad-Pendelns würde sich daher eine win-win Situation für die Stadt ergeben. Hierzu wurden bereits Busspuren für den Zweiradverkehr freigegeben. Eine gründliche Entfernung von Rollsplitt im Frühjahr wäre ein weiterer Schritt hierzu.“, so der freiheitliche Gemeinderat Peter Stumptner, der dies bei der kommenden Gemeinderatssitzung beantragen wird.

Von der Umsetzung des Antrags erhofft sich Stumptner eine rasche, gründliche und zeitlich präzise Entfernung des Rollsplitts. Denn insbesondere bei unvorhersehbaren Bremsmanövern, oder des Durchfahrens von Kurven in Schräglage geht von Rollsplitt ein erhebliches Sturzrisiko aus, wie dieser als begeisterter Motorradfahrer am eigenen Leib erfahren musste.

„Im Winter ist Rollsplitt unerlässlich. Doch abseits der Wintermonate hat das Streugut auf Straßen nichts mehr verloren. Der dafür erforderliche Aufwand würde sich in Grenzen halten und Straßenerhaltung dient nicht nur der Sicherheit, sondern auch dem Straßenbild. Wie sehr der zuständige Referent Vizebürgermeister Baier die Sicherheit für Zweiradfahrer vernachlässigt, zeigt leider auch das herbstliche Bild der Linzer Radwege, welche zum Teil mit Blättern (Laub) überflutet sind und sich so zu Sturzfallen für Radfahrer entwickeln. Dieser Umstand ist einer Stadt wie Linz nicht würdig und hat sich umgehend zu ändern. Denn das ist nicht nur peinlich, sondern auch fahrlässig! “, so Stumptner abschließend.