Stumptner: Linke Politik untergräbt unser Brauchtum!

Klares Bekenntnis zu österreichischen Traditionen ist in Linz nicht mehrheitsfähig

„Mein Antrag war ein Versuch, unser Brauchtum von politischer Seite her am Leben zu erhalten. Der Antrag wurde zurückgewiesen. Das bedeutet nichts anderes, als das man in der Linzer Stadtpolitik kein Interesse hat, sich für die Zukunft unsere Traditionen in den städtischen Kinderbetreuungseinrichtungen einzusetzen“, so der FP-Gemeinderat Peter Stumptner.

Stumptners Antrag verfolgte zwei Ziele. Erstens hätte der Stadtsenat dafür Sorge tragen sollen, dass bekannte österreichische Feste in ihrer ursprünglichen Form erhalten bleiben. Zweitens hätte die Abhaltung solcher Feste in Kinderbetreuungseinrichtungen verstärkt werden sollen. Ein weiterer Grund für den Antrag: Eine Anfrage zum Thema an die zuständige grüne Stadträtin Schobesberger wurde in der Vergangenheit nur unbefriedigend beantwortet. Schobesberger berief sich damals auf den oberösterreichischen Wertekompass. Die konkrete Nachfrage, ob traditionelle Feste in den städtischen Kindergärten prinzipiell noch abgehalten werden, blieb allerdings bis dato unbeantwortet.

„Scheinbar haben inhaltsleere Worthülsen und linke Floskeln in Linz einen höheren Stellwert als klare Bekenntnisse zum Handeln. Denn eine ‚Bedachtnahme‘ auf Traditionen, wie es Stadträtin Schobesberger in der Sitzung mit Verweis auf den Wertekompass ausdrückte, ist kein Garant für konkrete Maßnahmen. Dass die selbst kinderlose Schobesberger Belehrungen über die Wertevermittlung und Erziehung von Kindern gibt, schlägt für mich dem Fass den Boden aus. In welcher Blase leben die Grünen, dass sie ihre Ideologie dem österreichischen Brauchtum vorziehen?“ fragt sich ein fassungsloser Stumptner.

Der von Stadträtin Schobesberger angesprochene OÖ. Wertekompass bietet laut seiner Homepage „einen zuverlässigen Orientierungsrahmen zur Wertebildung an Kindergärten und Schulen“. Ein eindeutiger Bezug zur Pflege christlicher Riten fehlt aber.

„Für mich ist klar: Ein allgemein gehaltener Leitfaden kann niemals die gelebte Praxis ersetzen. Wir Freiheitliche werden deshalb weiterhin unermüdlich nach Wegen zur Bewahrung unserer Feste und Bräuche suchen!“, so ein entschlossener Stumptner abschließend.