Stumptner: Infektionsrisiko minimieren – Aktivpass Gültigkeit verlängern

Zahlreiche ´Rathaus-Kunden´ möchten lediglich Aktivpass verlängern

Der Linzer Magistratsbetrieb ist seit letzter Woche stark eingeschränkt. Nur wer aufgrund einer behördlichen Erledigung unbedingt persönlich erscheinen muss, wird ins Neue Rathaus eingelassen. „Mittlerweile hat sich gezeigt: Viele ´Rathaus-Kunden´ kommen nur, um die Gültigkeit ihres Aktivpasses zu verlängern. Das ist in der aktuellen Corona-Krise sicher nicht besonders wichtig für eine Behörde. Für einzelne Bürger hat es jedoch große Bedeutung, ob sie die Vorteile ihres Aktivpasses nutzen können oder nicht“, erklärt der Sozialsprecher der Linzer Freiheitlichen, Peter Stumptner.

Das Gebot der Stunde heißt: zuhause bleiben. Um also das Ansteckungsrisiko vor und im Neuen Rathaus möglichst gering zu halten, sollten nicht zwingend nötige Besuche vermieden werden. „Um Aktivpass-Verlängerern den Weg ins Neue Rathaus zu ersparen und um sowohl sie, als auch ihre Mitbürger zu schützen, fordern wir: Während der Corona-Krise sollen auch kürzlich abgelaufene Aktivpässe ihre Gültigkeit behalten – ähnlich dem ´Autopickerl´. Bis auf Weiteres soll ein Aktivpass noch drei Monate nach Ablaufen der Gültigkeit weiterhin gültig sein!“, so Stumptner. „FP-Gesundheitsstadtrat Michael Raml wird diese Maßnahme in der heutigen Sitzung des Linzer Krisenstabes einfordern! Zum Schutz der Linzerinnen und Linzer.“