Stumptner: Einheimische Tradition am Leben erhalten!

Linzer Stadtsenat soll Einsatz für die österreichische Kultur zeigen

„Leider kann ich feststellen, dass traditionelle österreichische Feste immer mehr in den Hintergrund gedrängt werden. Die Verdrängung unserer Bräuche macht sich schleichend erkennbar. So ist etwa das Martinsfest mittlerweile auch schon unter dem Begriff ´Lichterfest´ bekannt. Aus freiheitlicher Sicht muss diese Entwicklung endlich gestoppt werden. Der Linzer Stadtsenat soll sich dazu bekennen, dass unser Brauchtum auch an unsere Kinder weitergegeben wird!“, so der freiheitliche Linzer Gemeinderat Peter Stumptner.

Der FP-Gemeinderat hat zum Schutz österreichischer Feste einen Antrag gestellt, welcher in der kommenden Gemeinderatsitzung behandelt werden wird. Der Antrag verfolgt zwei Ziele. Einerseits soll der Stadtsenat dafür Sorge tragen, dass bekannte österreichische Feste in ihrer ursprünglichen Form erhalten bleiben. Andererseits soll die Abhaltung solcher Feste in Kinderbetreuungseinrichtungen verstärkt werden. Weiterer Grund für den Antrag: Eine Anfrage zum Thema an die zuständige grüne Stadträtin Schobesberger wurde nur unbefriedigend beantwortet. Schobesberger berief sich auf den oberösterreichischen Wertekompass. Die konkrete Nachfrage, ob traditionelle Feste in den städtischen Kindergärten prinzipiell noch abgehalten werden, blieb allerdings bis dato unbeantwortet.

„Selbst als Erwachsener denke ich noch gerne an diese Feste zurück. Diese Art von Brauchtum hat Gemeinschaft geschaffen und Heimatbewusstsein gestiftet. Ich bin davon überzeugt, dass mit dem Einsatz für unsere Traditionen und Werte auch die Integration gefördert werden kann, sofern Zugewanderten diese zum besseren Verständnis näher gebracht werden. Ich erwarte mir daher, dass sich der Linzer Stadtsenat für unsere kulturelle Identität einsetzen wird“, so Stumptner abschließend.