Sicherheitsstadtrat Dr. Michael Raml: Hausordnungsverstöße dürfen nicht unter den Teppich gekehrt werden

Spürbare Konsequenzen durch Wohnungsgenossenschaften bei laufenden Verstößen notwendig

„Regelmäßig tragen Bewohner von verschiedensten Genossenschaftswohnungen ihre Sorgen und Beschwerden an mich heran, dass Hausordnungsverstöße zum Alltag werden. Besonders häufig sind Beschwerden über Vermüllung und Lärm in Wohnanlagen. In der heutigen Präsentation der GWG-Mieterbefragung fehlt das Thema ‚Einhaltung der Hausordnung‘ aber komplett. Ich kann mir nicht vorstellen, dass es dazu keine Rückmeldungen gegeben hat. Die Karten müssen auf den Tisch gelegt werden, um Probleme einschätzen und lösen zu können“, fordert FP-Sicherheitsstadtrat Dr. Michael Raml. „Über 25% der Befragten sind nicht oder nur wenig mit der aktuellen Wohnsituation zufrieden. Besonders dieses Viertel der Rückmeldungen muss ernst genommen werden. Will die Stadt Linz als Wohnort weiter attraktiv bleiben, muss hier dringend mit Lösungen und auch spürbaren Konsequenzen reagiert werden – bis hin zur Kündigung von völlig unbelehrbaren Mietern zum Schutz der Allgemeinheit.“