Riha: Pflegebedürftige mit Landesförderungen unterstützen

Resolution an das Land Oberösterreich soll die 24-Stunden Betreuung entlasten

„Im Lebensabend angelangte Mitbürger benötigen oftmals spezielle Betreuung. Diese Unterstützung bieten einerseits Altersheime, andererseits die 24-Stunden Betreuung. Im Gegensatz zu Altersheimen bietet Letzteres die Möglichkeiten der Pflege in den gewohnten vier Wänden. Aber: Das bringt im Regelfall einiges an finanzieller Belastung mit sich. Mittlerweile fördert der Bund dieses Pflegemodell, allerdings nicht das Land Oberösterreich. Daher habe ich diese Resolution eingereicht, damit man in der Landesregierung die Möglichkeit einer zusätzlichen Landesförderung prüft und hoffentlich auch umsetzt“, sagt die freiheitliche Gemeinderätin Riha.

Die Resolution orientiert sich an einem Gesetzestext aus dem Burgenland. Damit können die 24-Stunden-Betreuung mit Mitteln aus Bund und Land gestützt und Angehörige somit entscheidend entlastet werden.
Denn: „Studien belegen, dass die 24-Stunden-Betreuung gegenüber einer Pflege in einem Heim entscheidende Vorteile mit sich bringt. Die Pflegebedürftigen können im Kreise ihrer Familien bleiben und die Pflege in einem Altersheim ist langfristig bedeutend teurer, als die Pflege zu Hause. Und das kommt allen Bürgerinnen und Bürgern zugute!“, so Riha entschlossen.