Riha: Nur FPÖ spricht sich für Belange der Senioren aus

Gemeinderatsmehrheit lehnt ermäßigte Fahrscheine für Senioren ab

„Wir Freiheitliche forderten in der letztwöchigen Gemeinderatssitzung eine Ermäßigung bei Einzelfahrscheinen für Senioren. Denn gerade bei älteren Menschen ist es besonders wichtig, die Mobilität zu fördern. Vor allem wenn sie nicht täglich unterwegs sind, sollten sie durch Ermäßigungen besonders motiviert werden, auch für die unregelmäßig anfallenden Wege die Öffis zu nutzen“, meint die freiheitliche Gemeinderätin Brigitta Riha.

Der soziale Gedanke endet bei den Sozialdemokraten jedoch offensichtlich dann, wenn es primär um Österreicher und nicht um Zuwanderer geht. „Bei unseren Senioren ist der Anteil an Migranten und Ausländern verhältnismäßig klein. Das scheint für die SPÖ Grund genug zu sein, ihnen kein ´soziales Verhalten´ entgegenzubringen. Denn während die Sozialdemokraten nach wie vor darauf bestehen, dass Asylwerber mit den kleinstmöglichen Hürden schnellstmöglich einen Aktivpass bekommen, lassen sie die Senioren links liegen. Wer jahrzehntelang hier arbeitet und seinen Beitrag leistet, qualifiziert sich anscheinend nicht für eine kleine Ermäßigung. Wer jedoch wenige Tage in Österreich ist und garkeinen Beitrag geleistet hat, bekommt das gesamte Paket an Ermäßigungen. Das widerspricht jeder Logik“, schüttelt die freiheitliche Riha den Kopf.

Die Mehrheit des Linzer Gemeinderates hat sich mit teils fadenscheinigen Argumenten gegen den FPÖ-Antrag entschieden. „Alle anderen Fraktionen zeigen mit ihrer Ablehnung, welchen Stellenwert Senioren bei ihnen haben. Wir Freiheitliche haben auch ein Herz für Senioren und setzen uns aktiv für ihre Belange ein. Leider ist das bei den übrigen Linzer Gemeinderatsfraktionen offensichtlich nicht der Fall.“