Raml: Untragbare Zustände in Linzer Schulen müssen sich ändern!

Immer mehr Fälle von massiver Gewalt an Schülern kommen ans Tageslicht 

Nach dem Bekanntwerden eines Videos letzte Woche, in dem ein Linzer Schüler brutal verprügelt wird, kommen nun viele weitere unfassbare Geschichten zu Tage. „Es ist unglaublich, was für Zustände in manchen Linzer Schulen vorherrschen. Kinder werden systematisch bedroht und auch körperlich verletzt. Täglich erfährt man von neuen Fällen, in verschiedenen Schulen. Damit muss schleunigst Schluss sein!“, fordert der Linzer Sicherheitsstadtrat Michael Raml.

„Es kann nicht sein, dass Schüler sich nicht mehr trauen in die Schule zu gehen, weil sie sich vor ihren Mitschülern fürchten. Die Schulen müssen auf diese Missstände reagieren. Da reicht es oft nicht, wenn die Lehrkräfte im Unterricht Aufklärungsarbeit leisten“, so Raml, der weiter erklärt: „Es muss gezielte anti-Aggressionsarbeit in den Schulen geleistet werden. Nicht nur von Lehrern, sondern auch von Experten bzw. geschultem Personal. Denn wenn körperliche Auseinandersetzungen unter Schülern bis hin zu Knochenbrüchen führen, zeugt das von übertriebener Aggressivität. Fragt sich nur, woher dieses Aggressionspotenzial von manchen Schülern heutzutage kommt – aber Fakt ist: Es muss gehandelt werden!“