Raml: Neue Kampagne soll Zivilcourage wieder selbstverständlich machen

Wir alle müssen uns gegenseitig helfen!

„Leider ist Zivilcourage nicht selbstverständlich. Viele Menschen haben mittlerweile den Eindruck, dass diese immer weniger wird. Schreckliche Vorfälle wie jener vergangenen Dienstag bestätigen diesen Eindruck nur“, zeigt sich der Linzer Sicherheitsstadtrat Michael Raml vom brutalen Überfall auf eine Frau im Linzer Stadtteil Kleinmünchen, bei dem Passanten dem wehrlosen Opfer nicht zur Hilfe kamen, schockiert. Immer öfter kommt es zu Vorfällen, bei denen fehlende Zivilcourage eine Rolle spielt.

„Wir alle müssen uns gegenseitig helfen! So können wir einen großen Beitrag zu einem guten Miteinander in unserer Stadt leisten. Das Linzer Sicherheitsressort arbeitet deshalb gemeinsam mit dem Linzer Ordnungsdienst an einer neuen Kampagne zum Thema Zivilcourage. Sie soll die Notwendigkeit des Helfens in den Mittelpunkt rücken. Gleichzeitig wird den Menschen gezeigt, wie sie wirklich helfen können, ohne sich selbst dabei in Gefahr zu bringen“, erklärt der Linzer Sicherheitsstadtrat. In den vergangenen Monaten gab es einige Fälle, wo auf offener Straße Unschuldige verprügelt wurden. „Natürlich habe ich Verständnis, dass sich viele Menschen vor dem Eingreifen fürchten. Es gibt jedoch Möglichkeiten zur Hilfe. Die neue Kampagne zur Zivilcourage werden wir noch im Frühjahr präsentieren!“, so Raml abschließend.