Raml: Auch im Ramadan müssen alle Regeln befolgt werden!

Sicherheitsstadtrat fordert Disziplin ein

Seit Wochen sind Gottesdienste aller Art in ganz Österreich untersagt. Sogar das liturgisch wichtigste Fest der Christen, das Osterfest, musste ohne persönlichen Kontakt gefeiert werden. Morgen, am 23. April, beginnt der Fastenmonat der Muslime, der Ramadan. „Die christlichen Kirchen und ihre Gläubigen haben sich vorbildlich an das Versammlungsverbot gehalten und sogar an ihren jeweils höchsten Feiertagen – Karfreitag bzw. Ostersonntag – auf gemeinsame Feiern verzichtet. Ich erwarte mir von den Muslimen, dass sie sich im anstehenden Fastenmonat genauso an die Regeln halten!“, fordert der freiheitliche Linzer Sicherheits- und Gesundheitsstadtrat Michael Raml Disziplin ein. „Regelverstöße gefährden nicht nur unsere Gesundheit, sondern auch das dringend notwendige Hochfahren des täglichen Lebens.“ Auf Feste im großem Kreise und gemeinsame Gebete, die im Ramadan Tradition haben, müssen die Muslime dieses Jahr jedenfalls verzichten.