Pühringer: Wenn schon Grillzonen, dann mit geordneten Verhältnissen!

Initiative der Linzer Freiheitlichen zeigt Wirkung

Nach der Ankündigung der SPÖ-Liegenschaftsreferentin Regina Fechter, eine neue Grillzone am Pichlinger See zu errichten, hat die Linzer FPÖ gehandelt. „So wie es jetzt ist, kann es nicht bleiben“, meint der freiheitliche Gemeinderat Manfred Pühringer im Hinblick auf die öffentlichen Grillzonen. „Chaotische Zustände, Vermüllung aller Art, Belästigung von Anrainern und Badegästen, bis hin zu körperlichen Auseinandersetzungen zwischen ´Grillfreunden´- das muss der Vergangenheit angehören! Deshalb haben die Linzer Freiheitlichen in der letzten Gemeinderatssitzung die Einführung des ´Donauinsel-Modells´ für die Linzer Grillzonen gefordert. Und unsere Initiative zeigte Wirkung! Der Antrag wurde einstimmig dem zuständigen Ausschuss zugewiesen, wo die genaue Regelung und Vorgangsweise nun ausgearbeitet werden soll“, ist Pühringer über den erfolgreichen Antrag erfreut.

„Wenn schon Grillzonen, dann mit geordneten Verhältnissen!“, unterstreicht der freiheitliche Gemeinderat. „Wie auf der Wiener Donauinsel soll auch in Linz ein System angewendet werden, dass die Nutzung einer Grillzone nur nach kostenpflichtiger Voranmeldung erlaubt. So wird einer Überfüllung, die Chaos und Konflikte mit sich bringt, entgegengewirkt. Auch eine geregelte Müllentsorgung sieht das Modell vor – der Vermüllung wird dadurch ein Ende gesetzt. Ich hoffe, dass es rasche Ergebnisse aus dem Ausschuss gibt, damit auf Linzer Grillzonen endlich Ordnung herrscht und die Belästigungen und Konflikte der Vergangenheit angehören“, so Pühringer.