Pühringer: Baier auch bei Dauerthema Bindermichl – Bellevuepark untätig

ÖVP will keine Lösung für Lärmbelästigung in städtischem Park finden

Wann wird es für die Anwohner des Bindermichlparks endlich eine Lärmberuhigung in den Abend- und Nachtstunden geben? Im Oktober 2017 brachte die freiheitliche Gemeinderatsfraktion einen Antrag zur Verbesserung der Lebensqualität im Umfeld des Parks im Gemeinderat ein, der den zuständigen Vbgm Bernhard Baier endlich zum Handeln bewegen sollte. „Jetzt, am 15 Jänner 2018, wurde dieser Antrag im Wirtschaftsausschuss beraten, doch wie es aussieht, wird sich für die betroffenen Anwohner nicht wirklich etwas an ihrer Situation ändern“, berichtet der freiheitliche Gemeinderat Manfred Pühringer.

„Es ist nach wie vor erschreckend, wie mit den mehr als berechtigten Anliegen betroffener Bürger umgegangen wird! Besonders irritierend waren in der damaligen Gemeinderatssitzung die unsachlichen Argumente von SPÖ Kollegin Traunmüller, die meinte, es seien hauptsächlich vergrämte ältere Menschen, die mit Jugendlichen allgemein ein Problem hätten, die sich über den nächtlichen Lärm beschweren würden. Doch es sind nicht die spielenden Kinder, die das Problem verursachen, sondern die durchwegs Erwachsenen und großteils ausländischen Mitbürger, die nichts von Nachtruhe halten“, so Pühringer.

„Im Ausschuss wurde nun aufgezählt, warum es keine Möglichkeit gäbe, dieses traurige Schauspiel abzustellen. Die Kosten von etwa 13.000 Euro pro Jahr für einen Sperrdienst, der die Sportanlagen ab 22 Uhr absichern würde, seien ein Problem und die Wegweisung von Unruhestiftern sei nicht exekutierbar. Ein Zeichen für die Nachlässigkeit dieses Lärmproblem in den Griff bekommen zu wollen ist unter anderem, dass erst jetzt Tafeln aufgestellt werden, die auf die Nachtruhe ab 22 Uhr hinweisen. Der Park und das Problem bestehen aber seit 2007. Wir Freiheitlichen werden uns nicht entmutigen lassen und uns weiterhin um die berechtigten Anliegen der Bewohner kümmern. Besonders interessant war die Aussage im Ausschuss, dass es im Jahr 2017 keine Anzeigen wegen Lärmbelästigung im Bindermichlpark gegeben hätte. Irgendetwas kann dabei nicht stimmen, denn alleine vier Anzeigen stammen von mir!“, berichtet Pühringer abschließend.