Neubauer/Raml: Gleichberechtigung fördern – Mädchen schützen!

Am heutigen 11. Oktober ist Internationaler Mädchentag

Am 11. Oktober ist Weltmädchentag. An diesem Tag soll auf die Benachteiligung von Mädchen auf der ganzen Welt hingewiesen werden. „Auch wenn in Linz und ganz Österreich diesbezüglich vergleichsweise sehr gute Verhältnisse herrschen, darf nicht alles durch die sprichwörtlich rosarote Brille gesehen werden!“, mahnt die freiheitliche Landtagsabgeordnete und Linzer Bezirkssprecherin der „Initiative Freiheitlicher Frauen“ Anita Neubauer. „In Linz wird sehr vieles getan, um Mädchen zu schützen. Es ist ein Grundrecht, sich als Frau frei und ohne Angst, jederzeit und überall bewegen zu können! Trotzdem darf das Problem der Gewalt an Mädchen nicht unterschätzt werden, da es auch hierzulande immer noch ein Thema ist. Doch Linz agiert vorausschauend, um Frauen und Mädchen im öffentlichen Raum zu schützen“, stellt die Landtagsabgeordnete klar.

„Leider werden Mädchen und junge Frauen oft Opfer von Straftaten. Deshalb lege ich im Sicherheitsressort besonderen Wert auf ihren Schutz!“, erklärt der Linzer Sicherheitsstadtrat Michael Raml. „Seit Mai ist in Linz das Heimwegtelefon verfügbar. Es hilft speziell jungen Frauen sich vor Übergriffen zu schützen, indem sie auf ihrem abendlichen Heimweg einen Gesprächspartner haben und so potenzielle Angreifer abschrecken. Gleichzeitig bot das Linzer Sicherheitsressort bereits zahlreiche Selbstverteidigungskurse für Mädchen an, damit sich diese im Ernstfall schützen können“, informiert Raml. „Natürlich setze ich mich auch weiterhin für den Schutz unserer Mädchen und Frauen ein! Der Internationale Mädchentag ist eine gute Gelegenheit, dieses Thema in unser aller Bewusstsein zu rufen!“