Hennerbichler: Neuer Problempark in Harbach – Vandalismus, Verunreinigungen und Lärmbelästigung

Grün- und Erholungsflächen für Linzerinnen und Linzer werden immer unattraktiver

„Grünanlagen sollten eigentlich der Erholung unserer Linzer Bevölkerung dienen. Sie leisten einen wesentlichen Beitrag zur Verbesserung des städtischen Mikroklimas und sind abkühlende Oasen. Besonders an heißen und windstillen Tagen wirken Grünanlagen, mit ihren Baumbeständen wie natürliche Klimaanlagen – doch die Zukunft unserer Erholungsflächen steht auf der Kippe. In einem Stadtteil müssen großflächig Baumbestände wegen Pilzbefalls abgeholzt werden und auf der anderen Seite unserer ‚Lebensstadt‘ werden Grünflächen durch Vandalismus und Verunreinigung immer unattraktiver“, berichtet der freiheitliche Gemeinderat Harald Hennerbichler: „Die Stadt muss zukünftig mehr auf ihre Erholungsflächen achten. Der zuständige Referent Vbgm Bernhard Baier muss sich langsam Gedanken darüber machen, wie Erholungsflächen langfristig abzusichern sind, damit sie für die Bevölkerung nicht verloren gehen!“

Sich alleine auf soziale Probleme auszureden ist zu wenig und beharrlich nichts zu tun sogar fahrlässig. Hennerbichler fordert von Vizebürgermeister Bernhard Baier daher, sich mehr Gedanken über die Konfiguration von Parkanlagen zu machen: „Schwer einsehbare Aufenthaltsgelegenheiten sind beispielsweise unbedingt zu vermeiden. Sie verleiten so manche Geister zu destruktiven oder sogar kriminellen Handlungen. So wurde unlängst der Pavillon (Stahl-/Glaskonstruktion) im Harbach-Park wieder Opfer eines Vandalenakts. Scheiben wurden eingeschlagen, Müllkübel entleert, sodass sich in Summe ein unappetitlicher Anblick aus Unrat, verwendeten Kondomen, Glasscherben und gebrauchten Spritzen ergab.“

Im Harbach-Park befindet sich der Problem-Pavillon ungeschickter Weise in unmittelbarer Nähe des Kinderspielplatzes, was für Hennerbichler besonders problematisch ist: „Die Verletzungs- aber auch die Infektionsgefahr für im Sandkasten spielende Kinder ist durch Glasscherben, gebrauchte Kondome oder Spritzen enorm! Aber auch nächtliche Lärmbelästigungen, unter denen die anliegende Bevölkerung stark leiden muss, stehen auf der Tagesordnung. Wenn bereits bekannt ist, dass gewisse Bauten in Parkanlagen problematisch sind, sollte dem verantwortlichen Referenten nicht der Mut fehlen, diese auch rückzubauen“, so Hennerbichler, der sich gerade im Grünressort mehr Engagement von Baier erwartet. „Zu tun gäbe es genug! Die Problemzonen in den Linzer Parks dürfen dabei nicht übersehen werden!“