Hein: Wo bleiben Bernhard-Baiers-Bäume?

1000-Bäume-Initiative ist ein reiner ÖVP-Marketinggag

Am 5. Dezember 2019 wurde im Linzer Gemeinderat mehrheitlich beschlossen, dass der Grünraum in der Stockhofstraße deutlich wachsen soll. So wird im Sommer 2020 ein 150 Meter langer Abschnitt der Stockhofstraße zwischen Auerspergstraße und dem neuen Kreisverkehr begrünt. Die Stockhofstraße erhält dadurch 300 m² Grünfläche und acht zusätzliche Bäume. „Nur die Linzer ÖVP wollte diesem wichtigen Antrag keine Zustimmung geben. So bleibt die großspurige Ankündigung, in Linz 1000 neue Bäume pflanzen zu wollen, ein reiner Marketinggag. Wenn es tatsächlich darum geht, Initiative für städtische Grünflächen zu zeigen, ist bei der ÖVP – im Gegensatz zu allen anderen Parteien – der Ofen aus“, erklärt der freiheitliche Infrastrukturreferent Vizebürgermeister Markus Hein.

Auch die vier bereits bestehenden und denkmalgeschützten Schnurbäume in der Stockhofstraße sollen mit diesem Beschluss geschützt werden. Durch die Vergrößerung des umliegenden Grünraums können sich nun ihre Wurzeln frei entfalten. „Weshalb die Baier-ÖVP bei einem so wichtigen Projekt zuerst im Infrastrukturausschuss und dann auch noch im Gemeinderat auf der Bremse steht, ist für mich unbegreiflich. Es ist unvermeidbar, wollen wir in der Innenstadt mehr Grün haben, auch Parkplätze und den Straßenraum zu verändern – so auch in der Stockhofstraße“, führt Hein weiter aus und informiert abschließend: „Mit dieser Begrünungsmaßnahme ist auch der sinnvolle Ausbau von Radabstellanlagen verbunden. Die ÖVP stellt sich mit ihrem Stimmverhalten also nicht nur gegen die Begrünung, sondern auch gegen die sanfte Mobilität. Sie liefert damit ein Musterbeispiel für eine rückwärtsgewandte Verkehrspolitik.“