Hein: Weiteres Radwegprojekt auf ehemaliger Mühlkreisbahntrasse beschlossen

Ab Frühjahr 2019 wird dieses Teilstück für Radfahrer freigegeben

Die letzte Gemeinderatssitzung stand im Zeichen der sanften Mobilität. Es wurde nicht nur der dringend notwendige Radweg im Zuge des Ausbaus der Industriezeile beschlossen, sondern auch der erste Teil des Radeweges auf der ehemaligen Mühlkreisbahntrasse. „Nach dem wir nun einige Radprojekte in der Pipeline haben, ist es sehr erfreulich, dass bereits zeitnahe wichtige Ergänzungen im Radnetz umgesetzt werden können!“, berichtet Infrastrukturstadtrat Markus Hein erfreut.

Dieser Teilabschnitt, mit einer Länge von ca. 750 m und Kosten in Höhe von 160.000 Euro, wird im Zuge eines provisorischen Parkplatzes für die Tabakfabrik Linz mitgebaut. Er verläuft von der Tabakfabrik Richtung Posthof und bietet so eine attraktivere Anbindung in die Industriezeile – insbesondere nach Fertigstellung der Neuen Donaubrücke Linz. Mit diesem Projekt werden zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen, denn neben dem Bau des Radweges, wird auch der Tabakfabrik Linz (TFL) – bis zur Fertigstellung der Tiefgarage  – die Möglichkeit eingeräumt, provisorische Parkplätze zu errichten. So kann der schnelle Ausbau fortgesetzt werden und die TFL wird in ihrer Entwicklung nicht gehindert.

Der zweite Teilabschnitt Richtung Kepler Universitätsklinikum (KUK), der eine Länge von ca. 1 km aufweist, soll bereits 2020 folgen – je nach Verfügbarkeit der zusätzlich benötigten Flächen. Zu einem späteren Zeitpunkt ist es geplant, dass auf beiden Trassen zusätzlich neue Buslinien verkehren. „Durch diese Projekte werden zukünftig sowohl die Industriezeile als auch das Kepler Universitätsklinikum besser vom öffentlichen Verkehr und gut ausgebauten Radwegen erschlossen!“, so Hein abschließend.