Hein: Weg für Linzer Hängebrücke ist frei – Kritik des Landes konnte ausgeräumt werden

Linzer Tourismus würde von längster Hängebrücke Europas stark profitieren

Am 2. Juli 2020 entscheidet der Gemeinderat über die Linzer Hängebrücke. Es sollen dadurch die rechtlichen Voraussetzungen für die Umsetzung dieses Projekts geschaffen werden. „Die geplante Linzer Hängebrücke soll die beiden Donauufer, ausgehend vom Linzer Zoo bis zur Franz-Josefs-Warte, verbinden. Mit über 500 Metern Länge soll es die längste Hängebrücke in Europa werden. Es entsteht dabei eine Landmarke, die insbesondere für den Linzer Tourismus attraktiv sein sollte“, erklärt der freiheitliche Infrastrukturreferent Vizebürgermeister Markus Hein.

„Die anfänglichen Bedenken der Aufsichtsbehörde beim Land Oberösterreich konnten durch den Projektbetreiber zwischenzeitlich zerstreut werden. Seitens des Landes wurden dabei insbesondere die Veränderung des Landschaftsbildes, der mögliche Verlust der Naturbelassenheit des Landschaftsraumes oder aber auch die Gefahr der Vermüllung der steilen und unzugänglichen Linzer- und Urfahrwände geprüft. „Selbstverständlich haben der Natur- und Landschaftsschutz in Linz hohe Priorität. Mögliche Problemstellungen können aber im Fall der Hängebrücke auch durch entsprechende Auflagen gelöst werden. Ich war mir sicher, dass wir die Kritiken des Landes in den Griff bekommen. Einer Verbindung der Naherholungsgebiete am Frein- und Pöstlingberg steht somit nichts mehr im Wege“, erklärt Hein weiter.

„Heute wird die Hängebrücke im Infrastrukturausschuss vorberaten. Die freiheitliche Fraktion wird sich klar für eine Ermöglichung dieses Projekts aussprechen. Der Linzer Tourismus braucht dringend visionäre Projekte, die unsere Stadt nach vorne bringen. Ich bin davon überzeugt, dass die Hängebrücke ein Touristenmagnet sein wird. Vielleicht müssen Schiffstouristen dann nicht mehr in Massen an Ziele fernab von Linz gekarrt werden“, so Hein abschließend.