Hein: Recht auf persönliche Freiheit gilt auch während COVID19

Vernünftige Öffnungsschritte statt drakonischer Strafen

Der Linzer Bürgermeister ließ kürzlich mit der Forderung aufhorchen, man solle Corona-Sünder und Demonstranten mit Strafen ab € 10.000,- belegen. „Ich bin hier klar anderer Meinung. Diese plakative Forderung mag sich zwar nur auf eine sehr kleine Gruppe beziehen, doch wir alle wären von einer entsprechenden Verordnung gleichermaßen betroffen. Was wir dringend brauchen, sind nicht immer neue Strafdrohungen gegen die persönliche Freiheit sondern vernünftige Öffnungsschritte. Zu lange wurde unser Privat-, Vereins- und Wirtschaftsleben durch die schwarz-grüne Lockdownpolitik eingeschränkt. Hier wäre es auch an der SPÖ, endlich eine klarere Gegenposition, statt des Zickzack-Kurses zu beziehen“, erklärt der freiheitliche Vizebürgermeister Markus Hein.

„Egal ob Bürgerrechtsdemonstration, Vereinsversammlung oder auch Stammtisch im Gastgarten – mit entsprechenden Präventionskonzepten wäre es durchaus möglich, das gesellschaftliche Leben schrittweise wieder zu öffnen“, ist Hein überzeugt: „Stattdessen auf härtere Strafen zu setzen, ist meiner Ansicht nach nicht nur wenig kreativ, es führt auch zu einer weiteren Spaltung innerhalb unserer Gesellschaft. Ich habe durchaus Verständnis dafür, wenn man genug vom Lockdown hat, die Menschen kann man nicht über Monate einsperren – mir geht es nicht anders. Wir alle wollen das Selbstverständliche – wir wollen unser Leben wieder zurück.“