Hein: Nächster Schandfleck – die Unterführung Infracenter wird im neuen Jahr beseitigt

Auch wenn budgetär Situation angespannt ist, muss Stadt auf Erscheinungsbild achten

„Die schmuddelige und düstere Situation am Hinsenkampplatz, die allen Linzerinnen und Linzern noch gut in Erinnerung ist, gehört endlich der Vergangenheit an. Die Beleuchtung wurde modernisiert und die gesamte Unterführung weiß ausgemalt“, erinnert Infrastrukturstadtrat Markus Hein: „Nach den Sanierungs- und Modernisierungsarbeiten erstrahlt die stark frequentierte Unterführung – zur Freude der Passanten – in neuem Glanz. Mit relativ einfachen Maßnahmen konnten wir die Situation deutlich verbessern!“

Die Renovierung der Unterführung in der Rudolfstraße soll aber kein Einzelfall bleiben, denn auch andere stark frequentierte Passagen will die Stadt im Laufe der Zeit erneuern. „Im neuen Jahr wird beispielsweise die Passage beim Infracenter (Salzburger Straße), die ebenfalls ein dunkler, dreckiger und abstoßender Schandfleck ist, aufgeputzt“, verspricht Hein: „Die Wände werden weiß gestrichen und die Beleuchtung – so wie am Hinsenkampplatz – modernisiert! Wenn möglich, wollen wir auch eine Videoüberwachung installieren!“ In der letzten Stadtsenatssitzung 2018 wurde die Anschaffung der neuen Leuchtkörper (28.000,- Euro) bereits beschlossen.

Nach einer gelungenen Renovierung bleibt leider in vielen Fällen ein Wermutstropfen. „Meist untalentierte Schmierfinken nehmen den Passagen rasch wieder ihren neuen Glanz“, berichtet Hein: „Wir mussten am Hinsenkampplatz bereits drei Mal ausrücken, um sinnloses Gekritzel zu übermalen. “ Abschließend appelliert Hein an die Vernunft der Übeltäter: „Bitte respektiert das Gemeingut, das Geld, das wir für das Übermalen einsetzen müssen, könnten wir wesentlich besser investieren.“