Hein: Mehr Bäume in der Stadt – sie sind sehr wirkungsvolle Klimaanlagen

Grüne Adern im öffentlichen Raum erhöhen die Lebensqualität

In der Vergangenheit wurden zum Missfallen vieler Linzerinnen und Linzer unattraktive Steinwüsten, wie beispielsweise am Martin-Luther-Platz, Domplatz oder auch am Pfarrplatz errichtet. „Auf eine Begrünung wurde fast gänzlich verzichtet, vielleicht auch aufgrund der günstigeren Pflege“, berichtet Vizebürgermeister Hein: „Gestaltungen dieser Art rächen sich natürlich besonders an Hitzetagen im Sommer. Die Steinflächen speichern über den Tag die Wärme und geben diese am Abend frei, sodass ein wirkliches Abkühlen über Nacht nicht mehr möglich ist! Nachdem wir bereits im Gemeinderat durch GR Susanne Walcher erfolgreich Fassadenbegrünungen durchgesetzt haben, werden wir uns nun vermehrt um Baumalleen entlang der Straßen kümmern.“

Wir wollen den Linzerinnen und Linzern eine bessere Aufenthaltsqualität im öffentlichen Raum bieten. In der Vergangenheit wurde, vor allem im innerstädtischen Bereich, auf ausreichende Begrünungsmaßnahmen leider meist verzichtet. Während es beispielsweise bei Privatbauten seit langem vorgesehen ist, dass nach jedem fünften Parkplatz ein Baum gepflanzt werden muss, gilt dies nicht für den öffentlichen Raum. Diese Vorgabe will Hein nun ändern. „Warum diese Regel nicht auch für den öffentlichen Raum gilt, wurde damit begründet, dass sich im Straßenbereich viele Leitungen, die eine Baumpflanzung unmöglich machen würden, genannt. Ich bin mir aber sicher, dass dieses Argument nicht für alle Straßenbereiche gilt. Ich will deshalb diese Regel zukünftig auch für den öffentlichen Raum anwenden.“

Für Hein ist es auch vorstellbar, dass man einige innerstädtische Parks über grüne Adern verbinden könnte. „Wo Platz ist, sollen Straßenzüge von Bäumen flankiert werden. Solche Alleen haben bereits in der Antike zur Gestaltung von Freiräumen und zur Betonung von Wegachsen ihre Verwendung gefunden“, erklärt Hein: „Alleen werten nicht nur den öffentlichen Raum auf, sie haben auch eine kühlende Wirkung – das kannten die Menschen bereits in der Antike. Ich bin davon überzeugt, dass wir – speziell wenn die Sommertage heißer werden – eine Renaissance der Alleen im urbanen Bereich dringend brauchen. Bei neuen Straßenprojekten achten wir bereits darauf, dass ausreichend Bäume gepflanzt werden!“