Hein: Mautbefreiung für Linzer Bypass-Brücken und A26 Brücke ist zu begrüßen

Bestmögliche Nutzung der neuen Bypass-Brücken durch Aufhebung der Vignettenpflicht

Die neuen Bypass-Brücken an der Linzer A7-Voestbrücke werden für eine merkliche Entlastung des Verkehrs sorgen. „Damit das volle Potenzial ausgeschöpft werden kann, ist es zu begrüßen, dass die von Vizebürgermeister Hein bereits Anfang 2016 geforderte Befreiung der Vignettenpflicht zumindest auf den Bypässen nun tatsächlich kommen wird. Damals war die rot-schwarze Regierung für diese Idee noch nicht zu haben!“, sagt der Linzer Infrastrukturreferent Vizebürgermeister Markus Hein und erklärt die dadurch entstehenden Vorteile: „Die Bypass-Brücken sind primär für den innerstädtischen Verkehr gedacht. Arbeitnehmer, die in das Industriegebiet fahren wollen und keine Vignette besitzen, müssen nicht Umwege über andere Brücken in Kauf nehmen.“

Dass auch die Linzer Autobahn A26 von dieser Freigabe betroffen ist, ist ebenfalls zu begrüßen. Es muss vor allem an österreichische Städte, die ohnehin an erheblichen Verkehrsbelastungen leiden, gedacht werden. Tausende Arbeitnehmer profitieren durch diese Maßnahme. Nebenbei wird auch der Verkehr von den innerstädtischen Straßen, auf denen bekanntlich keine Maut anfällt, dadurch entlastet, zeigt Hein auf: „Der Weg zur Arbeit muss leistbar bleiben. Wenn es uns zudem noch gelingt, den Verkehr in Linz auf die Autobahnen zu bringen, können wir den freigewordenen öffentlichen Raum in der Stadt wesentlich besser für die sanfte Mobilität und damit zur Erhöhung der Lebensqualität nutzen.“