Hein: Immer wieder aufkeimende Hochhaus-Diskussion in Linz – mehr Schein als Sein

Die meisten Hochhausprojekte wurden sogar einstimmig im Gemeinderat beschlossen

In den letzten 18 Jahren wurden einige markante Hochhäuser gebaut, die höher als 40 m sind. Weitere sind in Planung oder Bau, für diese wurde teilweise auch schon der entsprechende Bebauungsplan geändert und im Gemeinderat beschlossen. „Bevor also ein Hochhaus von der Idee bis zur möglichen Realisierung reift, muss jedes Projekt einen sehr aufwändigen Prozess – mit offenem Ergebnis – durchlaufen. In letzter Konsequenz kann es durchaus auch bedeuten, dass es nicht realisierbar ist!“, erklärt der zuständige Infrastrukturstadtrat Markus Hein.

Trotzdem werden Hochhäuser in Linz – wie auch in vielen anderen Städten – kontrovers diskutiert. „Es scheint fast schon so, dass es sich bei einigen politischen Mitbewerbern um eine reine Glaubensfrage handelt. Andere wollen in der Diskussion hingegen nur politisches Kleingeld schlagen. Der Blick auf die zweite Gruppe enthüllt auch diese ‚patscherte‘ Wählertäuschung“, erklärt Hein: „Hochhäuser werden medial vom politischen Mitbewerber gerne kritisiert oder müssen als Beispiele verfehlter Stadtplanung herhalten. Werfen wir aber einen Blick auf das Abstimmungsverhalten einiger Kritiker, so zeigt sich ein ganz anderes Bild, denn die meisten Hochhaus-Projekte wurden einstimmig oder fast einstimmig (Gegenstimme KPÖ) im Gemeinderat beschlossen!“