Hein: Grüne Fake-News zu Straßenbahnverlängerung Richtung JKU sorgen für Verwirrung

Schiene OÖ und Stadt Linz haben keine Vermessungsarbeiten entlang der angeblichen Trasse vorgenommen

„Eigentlich ist der grüne Gemeinderat Klaus Grinninger bereits lange genug in der Linzer Kommunalpolitik und sollte deshalb bestimmte Abläufe sowie Zuständigkeit besser kennen. Der Lerneffekt bei Herrn Grinninger hält sich in diesem Zusammenhang aber offenkundig in Grenzen. Zudem liegt erneut der Verdacht nahe, dass es ihm weniger um sinnvolle Sachpolitik und mehr um das gezielte Anpatzen politischer Mitbewerber geht“, erklärt der freiheitliche Infrastrukturreferent Vizebürgermeister Markus Hein: „Fakt ist, dass Hr. Grinninger mit seiner Presseaussendung vor wenigen Tagen zu angeblichen Vermessungsarbeiten betreffend die Straßenbahnverlängerung in Richtung JKU gehörig auf dem Holzweg ist und die Anwohner verunsichert.“

„Nach Rücksprache mit den Verantwortlichen der Stadt und der Schiene OÖ GmbH – dies hätte auch der Herr Gemeinderat machen können – hat es die vermeintlichen Vermessungsarbeiten für die Trassierung der Stadtbahn beim Science-Park nämlich lediglich in der Fantasie des grünen Mobilitätsprechers, aber nicht im realen Leben gegeben“, führt Hein weiter aus und ergänzt: „Selbstverständlich ist es geplant die Anrainer und die örtliche Bevölkerung rechtzeitig bei der geplanten Straßenbahnverlängerung einzubinden. Dies Einbindung erfolgt dann auch gänzlich ohne grüne Fake-News, aber unter Berücksichtigung der Anwohnerinteressen und tatsächlichen Fakten.“