Hein: Die letzten beiden Gussknoten der Neuen Donaubrücke Linz sind eingetroffen

Auch an den Feiertagen soll an der Brücke gearbeitet werden, um Zeit aufzuholen

„Am Vormontageplatz in Urfahr kann nahezu täglich der Fortschritt des Stahlbaus beobachtet werden. Wenn auch die Baustelle wegen der Corona-Krise einen Monat still stand, tut sich nun einiges. So kamen gestern am frühen Abend die letzten beiden von insgesamt sechs Gussknoten in Urfahr an“, berichtet Planungsreferent Vizebürgermeister Markus Hein zufrieden: „Die Gussknoten waren auch das ursächliche Problem des Planungsmangels. Diese waren für den Langzeitnachweis, der für 100 Jahre erbracht werden muss, zu schwach dimensioniert. Es ist sehr erfreulich, dass nun alle sechs ‚Problemkinder‘ bereits in Urfahr eingetroffen sind und verbaut werden!“

Wie stark sich der durch Corona bedingte Baustopp auswirkt, kann noch nicht abgeschätzt werden. Die ARGE Bau hat aber bereits eine Genehmigung eingeholt, dass auch an den Feiertagen gearbeitet werden darf. Auch die Anrainer wurden diesbezüglich bereits informiert und um Verständnis ersucht. Es wird auf alle Fälle versucht, die verlorene Zeit so weit wie möglich wieder aufzuholen. „Ich bin davon überzeugt, dass der vertraglich zugesicherte Termin im Oktober 2021 hält. Unser ambitionierter Termin für eine frühere Verkehrsfreigabe vor Schulbeginn wird sich aber höchstwahrscheinlich nicht mehr ausgehen. Der durch Corona verhängte Baustopp war dafür einfach zu lange“, so Hein abschließend.