Hein: Ausbau des Öffentlichen Verkehrs schreitet voran

Neue Busspuren wurden in der Industriezeile und Holzstraße umgesetzt

„Mit dem konsequenten Ausbau des Öffentlichen Verkehrs kann man das Verkehrsaufkommen in Großstädten einigermaßen in den Griff bekommen. Dabei muss darauf geachtet werden, dass es mit den Öffis keinen Zeitverlust gegenüber dem Auto gibt oder diese (im Idealfall) sogar schneller als der Individualverkehr sind. Damit aber beispielsweise Busse gegenüber dem Auto einen Zeitgewinn generieren können, ist es notwendig, dass bekannte Engstellen, an denen wertvolle Zeit verloren geht, identifiziert und beseitigt werden“, berichtet der freiheitliche Infrastrukturstadtrat Markus Hein.

Um den Personennahverkehr für Arbeitnehmer rund um das Hafenviertel attraktiver zu gestalten und zu beschleunigen, wurde in der Industriezeile und in der Hafenstraße – in Absprache mit den Linz Linien – jeweils eine neue Busspur geschaffen. Mit diesen beiden neuen Busspuren wurden in den vergangenen Monaten bereits neun zusätzliche Busspuren (Hafenstraße, Linke Brückenstraße, Wildbergstraße, Humboldtstraße, Ferihumerstraße, Hinsenkampplatz, Freistädter Straße) in Linz umgesetzt!

„Dass diese Beschleunigungsmaßnahmen wirken, zeigt vor allem die positive Rückmeldung regionaler ÖV-Verkehrsbetriebe. Beispielsweise ersparen sich die Postbusse durch die Busspur „Ferihumerstraße“ (Wildbergstraße bis Gerstnerstraße) und die neue Busspur „Wildbergstraße“ (Sparkassenplatz bis Reindlstraße) – beide stadteinwärts – sowie die neue Linksabbiegemöglichkeit aus der linken Geradeausspur beim Hinsenkampplatz, bis zu 12 Minuten an Zeit. Alleine durch diese Beschleunigungsmaßnahmen profitieren insgesamt 15 Hauptlinien und 45 Busverbindungen an Schultagen (MO-FR) von 07:00 bis 09:00 Uhr“, ist Hein erfreut.