Hein: 1.000€ Belohnung für Hinweise zur Ergreifung des Linzer Tiermörders

FPÖ-Obmann Vizebürgermeister Markus Hein: „Wir loben 1.000€ Prämie für Hinweise zur Ergreifung des Linzer Tiermörders aus. Heute in der Früh wurden schon wieder Giftköder in der Hundezone Blumau gefunden. Der Tiermörder, der in Linz sein Unwesen treibt, muss sofort aus dem Verkehr gezogen werden.“

„Dieses Scheusal darf nicht länger sein Unwesen treiben. Wir müssen den aktuell wütenden Tiermörder mit aller Konsequenz bekämpfen. Ich setze eine Prämie von insgeamt 1.000 Euro für Hinweise, die zur Ergreifung des Täters führen, aus. Gleichzeitig fordere ich zum wiederholten Mal, dass der Gesetzgeber bei Tierquälern und Tiermördern mit voller Härte durchgreift“, ist der freiheitliche Linzer Vizebürgermeister und Hundebesitzer Markus Hein über die neuerlichen Giftköder-Funde in der Hundezone Blumau heute, Donnerstag, in der Früh erzürnt. „Für mich ist ganz klar: Wir stehen gemeinsam gegen Tierquälerei. Deshalb loben wir diese Ergreifungsprämie aus, um tatkräftig bei der Tätersuche zu helfen. Der Linzer Ordnungsdienst ist bereits mit Sonderkontrollen in Hundezonen beauftragt. Auch die Polizei kontrolliert. Ich appelliere auch an alle Menschen und Tierfreunde: Sollten Sie dringende Verdachtsfälle beobachten, zögern Sie bitte nicht, die Polizei zu verständigen! Gleichzeitig ersuche ich Vizebürgermeister Bernhard Baier, die Mitarbeiter des Geschäftsbereich Stadtgrün und Straßenbetreuung anzuweisen, ganz genau in den Grünflächen auf mögliche Giftköder zu achten und unsere Vierbeiner zu schützen.“