Grabmayr: Probleme am Südbahnhofmarkt rasch lösen

Vbgm Baier soll ambitionierter im eigenen Ressort tätig werden

„Vbgm Bernhard Baier ist sehr umtriebig, solange es um Ressorts anderer Stadtsenatsmitglieder geht. Seine teils unrealistischen Vorschläge führen in der ihm nahestehenden Presse jedoch zu ausgiebiger Präsenz. Erinnert sei auch an seinen unausgegorenen Vorschlag den Mona-Lisa-Tunnel morgens stadtauswärts zu sperren. Das ist ein Vorschlag gegen die Interessen der Linzerinnen und Linzer. Unsere Stadt ist nämlich nicht nur Arbeitsplatz, sondern auch Wohnort“, argumentiert der freiheitliche Gemeinderat Wolfgang Grabmayr. „Interessant ist, dass in seinem eigenen Metier andauernd neue Baustellen publik werden.“

Neben der verabsäumten Umsetzung bereits beschlossener Maßnahmen im Winklerwald taucht nun auch noch die Dauerbaustelle Südbahnhofmarkt auf. „Die Tatsache, dass zwei Verkaufsstände längere Zeit leer stehen, ist nicht gerade schmeichelhaft für das Management des ÖVP-Vizebürgermeisters. Die Stadt scheint kein pro-aktives Management ihres wertvollen Assets ‚Südbahnhof‘ zu betreiben. Anders ist es nicht erklärbar, dass das Marktreferat durch die ‚plötzliche Schließung‘ zweier Stände eines langjährigen Unternehmens überrascht wird“, so Grabmayr.

„Aufgrund der Untätigkeit des Marktreferenten entgehen der Stadt Mieteinnahmen. Gerade die ÖVP weist bei jeder passenden, aber auch unpassenden Situation auf die finanzielle Schieflage der Stadt hin. Langfristig ist es jedoch noch viel schlimmer, dass durch lange andauernde Leerstände das Image, des an sich sehr erfolgreichen Südbahnhofes, nachhaltig geschädigt wird“, kritisiert Grabmayr abschließend die laxe Haltung des ÖVP Wirtschaftsreferenten.