Grabmayr: Hessenpark-Problematik entschärft

Eine Lösung bei der Renovierung des Hessenparks scheint nun möglich

Seit Jahren hat die Problematik des Verluderns des Linzer Hessenparks die Stadtpolitik beschäftigt. Seit Jahren haben die Linzer Freiheitlichen auch ein Alkoholverbot gefordert, welches natürlich nur mit gleichzeitiger Errichtung einer Schutzzone durch die Linzer Polizei sinnvoll sein konnte. „Anfang 2018 war schließlich die Zeit reif, dass auch die Bürgermeisterpartei, neben der VP und Teilen der Neos, dieses  Vorhaben mittrug und zustimmte. Die resultierende Folge war für uns Freiheitliche lange absehbar: Die Wiederbenützung des Hessenparks durch die ansässige Wohnbevölkerung!“, erklärt der Linzer FPÖ-Gemeinderat Wolfgang Grabmayr.

Aus der Zeit vor dem Positionswechsel der SP, existierte noch ein Minimalkonsensbeschluss des Gemeinderates aus dem Jahre 2015, der die Probleme des Hessenparks mit gärtnerischen Mitteln lösen wollte. „Dieses Facelifting des Parks, das natürlich keinen einzigen Anrainer zurück in den Park gebracht hätte, hätte die Stadt mehr als 1 Million Euro gekostet. Daher hat die freiheitliche Fraktion, sowohl im zuständigen Wirtschaftsausschuss, wie auch im Gemeinderat, vehement dagegen Position ergriffen“, so Grabmayr. „Diese politische Arbeit hat gefruchtet, denn auch die SP hat sich im Gemeinderat unserer Argumentation angeschlossen.“

„Leider ist der Park durch die jahrelange Fehlnutzung nun tatsächlich renovierungsbedürftig. Es sollte aber im Interesse der steuerzahlenden Linzer Bürger ein Schritt nach dem anderen gesetzt werden“, so Grabmayr und erklärt: „Als erstes  ist sicherzustellen, dass die derzeit nur befristete Regelung des Alkoholverbotes, ebenso wie die Schutzzonenregelung der Linzer Polizei, dauerhaft vom Gemeinderat beschlossen werden. Sollte dies geschehen, so kann sich die freiheitliche Fraktion durchaus ein Mittragen der Renovierung des Hessenparks um ca. 238.000 € vorstellen. Ich denke, dass für lediglich ein Viertel der vor einem Jahr von Vizebürgermeister Baier  geforderten Millionensumme, hier eine gute Lösung für den Hessenpark und seine Anrainer gefunden werden kann.“

„Diese Einsparung ist ein schöner Erfolg der freiheitlichen Politik, die stets die Interessen möglichst breiter Teile der Bürger vertreten will. Die eingesparten Mittel können sicherlich sinnvoller in andere dringend notwendige Projekte des Ressorts Stadtgrün investiert werden“, so der freiheitliche Grabmayr, der sich weiterhin für die Optimierung der Finanzmittel einsetzen will, abschließend.