Grabmayr: Die Stadt Linz muss über „Original Play“ voll im Bild sein

FPÖ-Anfrage an zuständige Stadträtin Schobesberger

„Die Videos des ‚Original Play‘ wirken auf mich überaus schockierend. Fremde, die mit kleinen Kindern mit Fokus auf Körperkontakt ‚spielen‘, dürfen in der Stadt Linz auf keine Akzeptanz stoßen. Ob und inwiefern der Verein in Linz aktiv war, ist derzeit aber noch schwer durchschaubar. Daher habe ich eine Anfrage an die grüne Stadträtin Schobesberger gestellt. Die Bürger müssen wissen, ob die Praxis von Original Play in städtischen Kindergärten und Schulen angewandt wird oder ob das in der Vergangenheit der Fall war“, so der freiheitliche Gemeinderat Wolfgang Grabmayr.

Nachdem die Praktiken des Vereins in den vergangenen Wochen bekannt wurden, hat das Land Niederösterreich erste Maßnahmen gesetzt. Der Verein darf in Kinderbetreuungseinrichtungen nicht mehr tätig sein. In Oberösterreich ist lediglich eine Empfehlung, nicht mit dem Verein zusammenzuarbeiten, erfolgt.

„Grund genug für uns Freiheitliche hier die Initiative zu ergreifen. Von der Anfrage erwarte ich mir auch Klarheit darüber, wie Stadträtin Schobesberger zu diesen Praktiken steht. Dass die Grünen zumindest in der Bundesrepublik Deutschland eine Affinität zu derart fragwürdigen Methoden in der Kinderbetreuung haben, ist ja ein offenes Geheimnis. In der Stadt Linz hat so etwas jedenfalls nichts verloren!“, so Grabmayr abschließend.