Grabmayr: Die Marktpolitik der Stadt Linz – gibt es so etwas überhaupt?

Vizebürgermeister Baier sollte endlich für neue Akzente sorgen

Seit Jahr und Tag fordert die Linzer FPÖ eine Förderung der kleinen Linzer Märkte. Neben dem noch durch Maßnahmen seiner Vorgängerin florierenden Südbahnhofmarkt, geben die weiteren städtischen Märkte, die dem Ressort von VP-Vizebürgermeister Baier unterstehen, ein eher trauriges Bild ab. Der bekannteste Schwachpunkt der Linzer Marktszene ist der Grünmarkt in Urfahr. „Nicht nur wir Freiheitliche, sondern auch die Linzer Medien, haben schon des Öfteren darauf hingewiesen, dass es so nicht weitergehen kann“, sagt der freiheitliche Gemeinderat Wolfgang Grabmayr. „Wohl um die Öffentlichkeit ruhig zu stellen, hat Vbgm Baier wieder einmal ein neues Konzept angekündigt. Er verspricht Weltstadtniveau für einen Markt, der durch jahrelanges Desinteresse de facto nicht mehr existent ist.“

„Wir wünschen der mit der Konzepterarbeitung beauftragten Unternehmerin und ´Food-Bloggerin´ Anita Moser viel Erfolg bei der Umsetzung ihrer Pläne. Doch haben wir berechtigte Zweifel, ob sie schaffen kann, was ein Referatsleiter mit einer großen Mannschaft bisher nicht bewerkstelligen konnte. Für das neue Marktprojekt wird wohl oder übel auch Geld in die Hand genommen werden müssen. Geld das bisher angeblich nicht verfügbar war“, führt Grabmayr weiter aus.

„Wir Freiheitliche wollten das auch in der Vergangenheit nicht so recht glauben. Immerhin konnte das Baier-Ressort Studien von zweifelhaftem Wert wie die Agenda 2027 finanzieren. Wir denken, dass der lokalen Linzer Wirtschaft, speziell in den äußeren Stadtbezirken, mehr geholfen wäre, wenn man einen Teil des Geldes, das bisher für fruchtlose Theoriearbeit verschwendet wurde, stattdessen direkt in die Belebung der kleinen Wochenmärkte investieren würde“, so Grabmayr.

„In anderen Städten funktionieren diese Grätzelmärkte durchaus auch gut, wieso nicht in Linz?“, fragt sich der Freiheitliche. „Wenn dem Marktreferat nichts einfällt, könnte es ja vielleicht die Zusammenarbeit mit dem Kulturreferat, das unter gleicher politischer Flagge, aber durchaus innovativ, segelt, intensivieren. Wir Linzer Freiheitliche werden jedenfalls Herrn Vbgm Baier weiterhin zum Thema kleine Wochenmärkte kritisch auf die Finger schauen“, verspricht GR Grabmayr abschließend.