Grabmayr: Asylrecht nicht mit Lehre aushebeln

Keine Lehre für Asylwerber ist richtiger Plan der Regierung

Lange wurde von linker Seite gefordert, illegale Immigranten nicht abzuschieben, wenn sie Lehrlinge sind. „Die Pläne der Regierung, Asylwerber nicht länger für eine Lehre zuzulassen, befürworte ich sehr. Nur so verhindert man, dass das Asylrecht umgangen wird. Eine sehr gute Maßnahme zur Bewahrung des Rechtsstaats.“, sagt der freiheitliche Gemeinderat Wolfgang Grabmayr.

„Es gibt, neben der einheimischen Jugend und Migranten der 2. und 3. Generation, genügend anerkannte Flüchtlinge, die in Österreich eine Lehre absolvieren können und auch wollen. Offene Lehrstellen mit ihnen zu besetzen, ist der tatsächlich richtige Weg, um Integration zu fördern.“, so Grabmayr weiter. „Jene, die sich illegal in Österreich aufhalten oder sich im laufenden Asylverfahren befinden, werden so zur Deckung des Bedarfs nicht benötigt.“

„Die amtierende Regierung korrigiert die Fehler ihrer Vorgänger – diesen klaren Kurs möge sie fortführen. Die von Linken geforderte, systematische Untergrabung der Gesetze, wird es mit der FPÖ nicht geben. Denn der Rechtsstaat ist ein hohes Gut und immer zu bewahren!“, so Grabmayr abschließend.