Grabmayr: Antworten auf den Strukturwandel werden immer dringender

Im Handel und in der Gastronomie dominieren Liquidationen statt Neugründungen

Der oberösterreichische Zentralraum, mit der Landeshauptstadt Linz als pulsierendem Herz, ist ein dynamischer Konjunkturmotor für die ganze Republik. Der Standort ist insbesondere bei innovativen Start-Ups durchaus gesucht. Diese Erfolge sind nicht vom Himmel gefallen, sondern eine Folge des hohen Engagements für Innovationen, insbesondere der Digitalisierung, der Linzer Stadtregierung. Auch als Folge dieses Innovationsbooms ziehen jährlich einige Tausend Menschen zusätzlich in die Stadt und ihr Umland. „Umso verwunderlicher ist es, dass Linz im Bereich des Handels und der Gastronomie immer mehr zu einem Krisenhotspot wird. Diese Entwicklung hat  vor Jahren unspektakulär begonnen und hat sich leider im letzten Jahr verstärkt“, so der freiheitliche Gemeinderat Wolfgang Grabmayr, der schon 2016 in seinem Debattenbeitrag zum Wirtschaftsbudget auf diese Problematiken hingewiesen und Konzepte zur Hilfestellung an die ortsgebundene Wirtschaft eingefordert hat.

Bis vor kurzem wurde diese Problematik mit dem Verweis auf die glänzenden Wirtschaftszahlen in Linz Stadt und Linz Land von den zuständigen Wirtschaftsreferenten ignoriert. Seit dem 4. Quartal steht das Thema Leerstände in Linz nun schon permanent in der politischen Diskussion. „Auch wenn sich das mediale Interesse auf die Landstraße konzentriert, ist die Liquidation von teilweise alten Traditionsfirmen ein flächendeckendes Problem geworden. Natürlich soll und kann die Stadt Linz nicht für einzelne betriebswirtschaftliche Fehler in die Pflicht genommen werden. Aber eine Zuspitzung der gegenwärtigen Situation führt zu einer Gefährdung der erfolgreichen Innovationsstrategie“, so Grabmayr, der sich fragt: „Welcher hochqualifizierte Mensch zieht schon gerne in eine Stadt, in der Restaurants schließen und das Handelsangebot immer dürftiger wird?“

„Es ist daher ein Gebot der Stunde, dass die beim Jänner im Gemeinderat gefassten Beschlüsse, die von der freiheitlichen und der grünen Fraktion eingebracht wurden, zügig umgesetzt werden. Auch die schon ansässigen  Linzer haben sich lebende Einkaufsstraßen und eine wie bisher tolle Gastronomie verdient“, schließt der freiheitliche Gemeinderat.