GR Walcher: Baumpflanzungsinitiative muss jetzt starten

 Gemeinderat durchschaut Baiers Ablenkungsmanöver

„Jetzt, im Vorfrühling, ist die ideale Zeit, mit dem Pflanzen der versprochenen 1000 Bäume für Linz zu starten. Sobald es warm wird, beginnen die Bäume mit dem Austrieb, was für die Pflanzen zusätzlichen Stress und damit sinkende Überlebenschancen bedeutet! Wenn der Grünreferent nicht jetzt in die Gänge kommt, dann verlieren wir mindestens sechs weitere Monate, bis wieder Bäume gepflanzt werden können“, erklärt die freiheitliche Gemeinderätin Susanne Walcher.

Daher haben die Linzer Freiheitlichen bei der letzten Gemeinderatssitzung einen Antrag eingebracht, wonach mit dem Setzen der 1000 Bäume für Linz ehebaldigst begonnen werden soll, um nicht weitere wertvolle Zeit zu vergeuden. Ein entsprechender Grünflächenplan, der hausnummerngenau mögliche Plätze für strategisch optimal positionierte Bäume auflistet, liegt seit März 2018 auf dem Tisch. Aber anstatt dieses Konzept umzusetzen, schob Grünreferent Baier die Umsetzung bisher auf. Anhand einer parodistischen Einlage unterstellte er den Freiheitlichen, sie wollten Bäume auf der grünen Wiese pflanzen. Mehreren Studien untermauern jedoch die Begründung für die Baumreihen, die sich von den Stadträndern hinein Richtung dichtbesiedeltes Gebiet ziehen. Die kühlende Wirkung von Lüftungskorridoren oder Bächen mit Begleitgrün ist natürlich viel effektiver als ohne. Deshalb sind diese Korridore mit Begleitgrün auch explizit im Flächenwidmungsplan ausgewiesen.

„Die wohlinszenierten Ablenkungsmanöver des Linzer Grünreferenten blieben jedenfalls erfolglos, denn der Gemeinderat beschloss – ohne weitere Verzögerungen, wie etwa die Zuweisung an einen Ausschuss – den freiheitlichen Antrag: „Der Linzer Gemeinderat beauftragt den dafür zuständigen Vizebürgermeister Bernhard Baier, auf Basis bereits erarbeiteter Konzepte, mit der Pflanzung der 1000 Bäume für Linz noch im Frühjahr 2020 zu beginnen“, freut sich GR Walcher.