StR Schobesberger hat sich freiheitliche Kritik offensichtlich zu Herzen genommen

 

ramlUnter dem Motto ‚Besser spät als nie‘ verfolgt nun die für Umweltschutz zuständige grüne Stadträtin Eva Schobesberger die längst überfällige Sanierung des Hochwasserschutzdamms entlang der Traunauen. In einer aktuellen Presseaussendung heftet sie sich Fortschritte auf ihre Fahnen und erklärt, wie wichtig ihr dieses Projekt wäre. „Offensichtlich hat die freiheitliche Kritik am vernachlässigten Engagement durch Stadträtin Schobesberger Wirkung gezeigt! Nach jahrelangem tatenlosen Zusehen präsentiert sie stolz neueste Entwicklungen“, informiert FPÖ-Gemeinderat Michael Raml.

 

Bereits im Jänner 2010 informierten Magistratsbeamte über den bedenklichen Zustand des Hochwasserdammes „Traunausiedlung“. „Der Damm galt bereits zu diesem Zeitpunkt als akut einsturzgefährdet. Obwohl die Zuständigkeit für die Verbesserung des Dammes laut magistratsinterner Beurteilung bei der grünen Stadträtin liegt, waren zwischen Jänner 2010 und Sommer 2012 fast drei Jahre lang keine konkreten Schritte wahrnehmbar. Erst im Herbst 2012 gelangte dann ein Antrag im Gemeinderat zur Beschlussfassung, der sich mit der Finanzierung beschäftigte. Baumaßnahmen sind bis dahin jedoch immer noch keine erfolgt!“ erinnert Raml.

 

Nach dem heurigen Hochwasser verwies Schobesberger bei einer Pressekonferenz öffentlich auf die Zuständigkeit und scheinbare Säumigkeit des „Lebensministeriums“, wo die Stadt bisher erfolglos „angerufen“ hätte. “ ‚Am Abend wird selbst der Faule fleißig‘ besagt ein Sprichwort, welches auch hier ins Treffen führt! Endlich kümmert sich die Frau Stadträtin und befindet die Sicherheit hunderter Anrainer als wichtige Angelegenheit!“ kommentiert Raml die aktuelle städtische Presseaussendung zynisch und hofft auf weitere Fortschritte.