FPÖ fordert Maßnahmen gegen Abgase und für mehr Sicherheit

 

Am nordöstlichen Ende des Hauptplatzes besteht zwischen dem Brückenkopfgebäude und der Nibelungenbrücke eine Unterführung für Fußgänger. Zusätzlich zu dieser Unterführung wurde oberirdisch auf der Straße neben einem Radfahrerübergang auch ein ampelgeregelter Fußgängerübergang errichtet. „Das hat zur Folge, dass Autofahrer zu Stoßzeiten Staus und Wartezeiten in Kauf nehmen müssen“, erklärt der freiheitliche Gemeinderat Manfred Pühringer.

Neben den negativen Auswirkungen durch Lärm und Abgase für die Anrainer des Hauptplatzes sowie für Bewohner, Berufstätige, aber auch für Touristen und Kunden der Gastronomiebetriebe stellt dieser oberirdische Straßenübergang ein Sicherheitsrisiko dar. „Im speziellen Radfahrer, die meist mit hoher Geschwindigkeit die Straße queren, sind vom Abbiegeverkehr gefährdet, wenn sie nicht rechtzeitig gesehen werden“, zeigt Gemeinderat Pühringer mögliche Gefährdungen auf.

Um diesen aufgezeigten Problemen entgegenzuwirken, bringt die FPÖ in der kommenden Gemeinderatssitzung einen Antrag zur Verbesserung des Verkehrsflusses und der Sicherheit ein. „Die zuständigen Stellen der Stadtverwaltung sollen beauftragt werden, alle nötigen Maßnahmen zu setzen, um den Fußgänger- und Radfahrerverkehr an dieser Stelle von der Fahrbahn zu verlagern“, berichtet Pühringer und verweist auf die Nutzung der bereits bestehenden Unterführung.