FPÖ-Stadtrat Dr. Michael Raml kritisiert erneute Beschädigungen von freiheitlichen Plakaten in Linz

500 Euro Ergreiferprämie soll Täter entlarven und weitere Schäden verhindern

Sobald die FPÖ im vergangenen Wahlkampf Plakate aufstellte, wurden diese rasch zum Ziel mutmaßlich linksextremer Schmiererei und Beschädigungen. Aktuell dürften es erneut ein oder mehrere linke Aktivisten in Urfahr auf freiheitliche Plakate abgesehen haben. Erst im Laufe der Woche aufgestellt, wurden im Bereich des Neuen Rathauses, der Friedrichstraße und der Wildbergstraße mehrere Plakate umgeschmissen oder zerstört. Von den Tätern fehlt noch jede Spur, das soll sich aber bald ändern:

500 Euro Ergreiferprämie

Der Linzer FPÖ-Obmann und Sicherheitsstadtrat Dr. Michael Raml lobt eine Ergreiferprämie aus: „500 Euro für jeden Zeugen, dessen Hilfe zur Ergreifung von Plakat-Vandalen führt! Bitte verständigen Sie sofort die Polizei, machen Sie Beweisfotos und melden Sie sich bei uns.“ In den letzten Jahren sind durch verstärkte Überwachung von Plakatständern und Hinweise aus der Bevölkerung bereits mehrere Täter gefasst worden.

FPÖ behält sich Einsatz von Detektiven vor

„Den Einsatz von Detektiven behalten wir uns aufgrund der hohen Kosten noch vor. Sachbeschädigungen und Beschmierungen auf fremdem Eigentum sind keine Kavaliersdelikte! Wir werden gegen jeden Vandalen rechtlich vorgehen und uns selbstverständlich schadlos halten. Es ist einfach unfassbar, dass wir in jedem Wahlkampf von politisch Andersdenkenden so sabotiert werden,“ so Raml abschließend.