Watzl vergißt, daß seine Partei schon fast ein Jahrzehnt den Innenminister stellt.

dewiMit Postwurfsendungen zur angeblich geplanten Schließung von Polizeiwachzimmern beteilt die ÖVP derzeit viele Linzer Haushalte, verunsichert die Menschen und will dabei offenbar nur von ihrer eigenen Untätigkeit ablenken. Mag. Detlef Wimmer, Bezirksparteiobmann und GR-Spitzenkandidat der FPÖ, stellte dazu fest: „Das peinliche Wahltheater der ÖVP nimmt mittlerweile unerträgliche Ausmaße an. Für die Bundespolizei ist eindeutig das Innenministerium zuständig. Seit neun Jahren sind durchgehend insgesamt vier verschiedene ÖVP-Innenminister im Amt – die ÖVP muß also selbst am besten wissen, welche Polizeiwachzimmer ihre eigene Innenministerin Fekter zusperren will. Nur weil sich die ÖVP auf Bundesebene nicht durchsetzen kann, tut sie jetzt plötzlich so, als wäre sie gar nicht mehr für die Polizei verantwortlich!“

In Form von Leserbriefen, aber auch im persönlichen Gespräch beschweren sich bereits viele Linzer über die durchschaubare Wahlkampftaktik der ÖVP. Wimmer brachte diese Kritik auf den Punkt: „Jahrelang hat die ÖVP für die Sicherheit in Linz wenig getan und unsere Vorschläge für mehr Sicherheit stets abgelehnt. Jetzt kopieren sie – in Anbetracht der kommenden Wahl – sogar Maßnahmen wie Videoüberwachung und Stadtwache, die sie früher abgelehnt haben. Besonders frech finden viele, daß die ÖVP auf Gemeindebene Ideen kopiert und den ‚Schwarzen Peter‘ für ihre eigenen Versäumnisse im Innenministerium allen anderen zuschieben will.“

Offensichtlich droht seitens der ÖVP für den Wahlkampf eine gewaltige Materialschlacht, in der sie keine Kosten und Mühen scheuen wird, die eigene Untätigkeit zu vertuschen. Der Linzer FPÖ-Obmann betonte: „Die ÖVP streitet und schlägt Radau, anstatt über ihre eigene Innenministerin mehr Polizei für Linz zu organisieren. Bisher hat sie in trauter Gemeinschaft mit der SPÖ unsere Forderungen nach mehr Sicherheit abgelehnt, jetzt schreibt die ÖVP aus unserem Programm ab. Dieses Wahltheater ist sehr durchschaubar. Nur wir Freiheitliche setzen uns wirklich für mehr Sicherheit in Linz ein.“