FP-Stadtrat Dr. Michael Raml: Die anhaltenden COVID-Beschränkungen schädigen nachhaltig die Einkaufsstadt Linz!

Internationale Onlineversandhäuser reiben sich die Hände, während lokale Geschäftsleute Polizei spielen und Impfpässe kontrollieren sollen

„Die anhaltenden COVID-Beschränkungen schädigen nachhaltig die Einkaufsstadt Linz! In vielen Gesprächen mit Kaufleuten in der Innenstadt kristallisiert sich immer mehr heraus, dass durch ständige Lockdowns und das Aussperren von Teilen der Bevölkerung die Abwanderung der Kunden aus den Geschäften ins Internet längst begonnen hat. Anstatt diese fatale Realität zu erkennen und gegenzusteuern, legt die Bundesregierung noch ein Schäuferl nach und will die Betriebe noch mehr in die Pflicht nehmen. Internationale Onlineversandhäuser reiben sich die Hände, während lokale Geschäftsleute Polizei spielen und Impfpässe kontrollieren sollen“, warnt der Linzer FP-Gesundheitsstadtrat Dr. Michael Raml.

Raml fordert Bürgermeister und Wirtschaftsreferent Klaus Luger auf, sich bei der Bundesregierung dafür stark zu machen, dass im Zuge der Pandemiebekämpfung auch die wirtschaftlichen Langzeitfolgen endlich wieder mitberücksichtigt werden. „Wenn es um Strafverschärfungen im Zuge der Impfpflichtdebatte geht, meldet sich der Bürgermeister ja auch lautstark zu Wort. In seiner neuen Funktion als Wirtschaftsreferent muss er auch klare Worte für die Belange der Linzer Unternehmen und Kunden finden. Sinkende Kaufkraft bei Linzer Betrieben bedeutet auch sinkende Steuereinnahmen für die Stadt. Es ist höchste Zeit, an Linz als Einkaufsstadt zu denken.“